Tierische Tigerjagd
"Das Dschungelbuch" begeistert auch als Puppentheater

Kultur
Weiden in der Oberpfalz
24.01.2016
112
0

Tiger Shir Khan blickt zum Boden, wo die Kinder sitzen, und leckt sich die Lippen. Das wären Happen. Aber der Sprung in die Tiefe erscheint sogar der Raubkatze zu gefährlich. Also hält er sich doch an die Hauptfigur des "Dschungelbuchs": Mogli.

Rudyard Kipling hat sein "Dschungelbuch" 1894 geschrieben. Seitdem verzaubert die Geschichte Groß und Klein. Spätestens seit dem Disney-Klassiker von 1967 zählen die Figuren zu den bekanntesten und beliebtesten der Kinder- und Jugendliteratur. Am Samstagnachmittag verzauberte das "Karfunkel-Theater" das Weidener Publikum mit Moglis Abenteuern.

Die Inszenierung richtete sich an Kinder ab drei Jahren. Die Darsteller des Stabpuppentheaters aus Burgpreppach, allen voran der kleine Mogli, hatten tatsächlich Disney-Züge. Und die Kinder waren eingebunden in das Geschehen, durften kommentieren, zwischenrufen und standen natürlich wie eine Wand hinter ihrem Helden Mogli.

Der hatte es fürwahr nicht leicht im Urwald. Die listige Schlange Kaa, Tabaqui der Schakal und nicht zuletzt der gefährlichste Tiger im Dschungel, Shir Khan, wollten dem Buben an den Kragen. Mogli, dem Menschenkind, das Wölfe großgezogen hatten. Zum Glück stand ihm sein verspielter Lehrer Balu mit Rat und Tat zur Seite und wies in die Gesetze des Dschungels ein.

Als Mogli älter wurde und vom Dschungelrat verbannt werden sollte, zog er aus, um Shir Khan mit Hilfe des Feuers zu vertreiben. Die große Bühne bestach im Gustav-von-Schlör-Saal der Max-Reger-Halle mit viel Liebe zum Detail. Neben wunderschönen Kulissen gefielen vor allem die handgefertigten Figuren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Max-Reger-Halle (139)Karfunkel-Theater (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.