Verbrecher tauscht Lego-Set in Nudeln und Puddingpulver aus
Nudeln statt Legosteine

"Schöne Bescherung": Statt vieler Legosteine fand ein neunjähriger Weidener nur einzelne grüne Legosteine, dazu aber viele Nudeln. Offensichtlich hatte ein Unbekannter den Inhalt ausgetauscht. Bild: hfz
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
26.12.2014
105
0
Da hat sich einer große Mühe gemacht. Geradezu professionell ist der Täter vorgegangen. Dass er dabei einem Kind fast die ganze Freude an Weihnachten nimmt, hatte er wohl nicht bedacht. Aber von Anfang an.

Mama Sonja und Papa Ralf Scheel aus Weiden haben an Heiligabend die Bescherung für ihre Söhne Jonas und Christoph genau geplant. Nach der Christmette geht es nach Hause, die Kleinen stürzen sich auf die Geschenke. Für den neunjährigen Jonas haben die Eltern in einem Verbrauchermarkt in Weiden ein "Lego Star Wars Set 3 in 1" gekauft. Kostenpunkt: 69 Euro. Da es das größte Geschenk ist, öffnet Jonas es zuerst. Was er aber dann sieht, verhagelt ihm die ganze Freude. Die Lego-Tüten sind mit Nudeln und Puddingpulver gefüllt. Statt der Anleitung liegt ein zerschnittener Spielwaren-Katalog in der Schachtel.

"Von außen hat alles neu ausgesehen. Ich schaue immer darauf, dass ich keine umgetauschten Sachen erwische", erklärt Sonja Scheel. Offenbar hatte die Schachtel aber schon kurzzeitig einen anderen Besitzer. Der hatte alles ausgeräumt und dann wieder professionell verpackt. Nur mit anderem Inhalt. "Der hat das nicht das erste Mal gemacht", vermutet die Mutter. Die Nudeln hören sich beim Schütteln wie Legosteine an.

"Jonas war total unglücklich. Er sagte, dass 'das blöde Christkind nur Schrott bringt'", erzählt seine Mutter. Die anderen Geschenke sind nun uninteressant. Vater Ralf hat eine so große Wut, dass er die Geschichte in einem sozialen Netzwerk postet. Und dabei trifft Jonas doch noch auf sein persönliches Christkind: Am Donnerstag kommt Tobias Spitzkopf vorbei und gibt ein Geschenk für den Neunjährigen ab. Inhalt: Lego-Star-Wars-Figuren und ein Raumschiff. "Ich löse momentan meine Sammlung auf und ich wollte die Enttäuschung des Jungen ein wenig lindern", sagt der Weidener. Sonja Scheel ist begeistert: "Ich bin ganz gerührt. Das ist der Geist von Weihnachten." Vielleicht gibt es sogar noch ein zweites Happy End. Am Samstag schauen die Eltern in den Verbrauchermarkt. Den Kassenbon haben sie noch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.