"Vorhang auf" für die Holzbläser der Franz-Grothe-Schule
Von Rüpeltanz bis Liebeslied

Eine enorme Bandbreite, sowohl thematisch als auch musikalisch, bewiesen die Holzbläser der Franz-Grothe-Schule in ihrem Konzert im Gustav-von-Schlör-Saal. Bild: Kunz

Eine zauberhafte Zirkusnummer folgte auf die andere. "Vorhang auf" hieß es in der Max-Reger-Halle für die Holzbläser der Franz-Grothe-Schule.

Der schmucke Theaterdirektor Jürgen Keppler hatte tolle Attraktionen angekündigt: Erfindungen, Hofgeschichten aus der Renaissance, Lovesongs und Urlaubsfreuden in der Schweiz. Die Darsteller waren natürlich Schüler der städtischen Musikschule mit ihren Lehrern. Im ersten Akt machten Anfänger-, Unterstufen- und Mittelstufen-Ensemble eine Reise zurück zu den Anfängen der Menschheit. Unter dem Motto "Als der erste Mensch auf die Mensch auf die Welt kam, fand er die Welt noch leer" musizierten die Kinder und Jugendlichen mit Blockflöten, Triangeln und Steinen.

Immer wieder trat die Theatergruppe auf. Der zweite Akt war einem bekannten Vogel gewidmet. Joachim Pfützenreuter, der im Publikum saß, hatte das Stück "Kuckuck im Gespräch" komponiert. Im zweiten Teil spielte das Querflöten-Ensemble die Sonate G-Dur von Joseph Bodin de Boismortier. Dann hielt der Hof prachtvoll Einzug. Heike Hübner ließ König, Königin, Prinzessin und eine große Lakaienschar aufmarschieren. Dazu spielte die Hofkapelle auf alten Instrumenten. Zur Aufführung kamen Werke von Michael Prätorius, de Boismotier, Fishar und de Lavigne. Die Szene wurde von Theatergruppe, Unterstufen-Ensemble und Consortium Saltarello interpretiert.

Von Henry Purcell stammte "The Fairy Queen", die das Ensemble "Querbeet" und dem Oberstufen-Ensemble zum Leben erweckten: mit Rüpeltanz, Reigen, Air, Elfentanz und Fanfare. Schließlich ging es in die Alpen: Das Mittelstufen-Ensemble intonierte nach einer Komposition von Benjamin Britten die Ankunft in Zermatt, eine Schweizer Uhr, die Fahrt über den Idiotenhügel, dann die Piste hinunter. Zuletzt erfreuten Love-Songs die zahlreichen Besucher. Wunderbare Melodien wie "A Certain Smile" von Johnny Mathies. Es spielten "The Happy Disharmonists".
Weitere Beiträge zu den Themen: Städtische Musikschule (7)Jürgen Keppler (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.