"Zusammen macht es einfach mehr Spaß"

Er stammt aus Granada, sie aus Enakievo. Der Weg, der die beiden zueinander führte, ist lang und mit Preisen gepflastert. Am Freitag ist das Duo Kateryna Titova (Klavier) und Ramón Ortega Quero (Oboe) zu Gast bei den "Weidener Meisterkonzerten".

Rund 20 internationale Klavierwettbewerbe absolvierte die junge Ukrainerin Kateryna Titova erfolgreich. Ihr musikalischer Partner, der spanische Oboist Ramón Ortega Quero, gewann 2007 den ARD-Musikwettbewerb und ist zweifacher Echo-Klassik-Preisträger. Am Freitag, 16. Januar (20 Uhr), sind die beiden erfolgreichen Solisten bei den "Weidener Meisterkonzerten" in der Max-Reger-Halle hören. Als kammermusikalisches Duo, bei dem nicht nur der Ton, sondern auch "die Chemie" stimmt. Die Kulturredaktion führte mit ihnen dieses Interview.

Frau Titova, Herr Ortega Quero, mit Blick auf Ihre zahlreichen Wettbewerbsgewinne, gibt es einen Preis, der Ihnen persönlich viel bedeutet?

Kateryna Titova: Der letzte Wettbewerb in Madrid! Da war ich im siebten Monat schwanger und spielte im Finale das Klavierkonzert von Tschaikowsky, das war schon ein besonderer Moment für mich.

Ortega Quero: Bedeutend war für mich natürlich der Gewinn des ARD-Musikwettbewerbs im Jahr 2007. Ein wichtiger Meilenstein, der mir den Weg ebnete vom Studenten zum international bekannten Solisten.

Was reizt den Solisten am kammermusikalischen Musizieren?

Quero: Für mich ist vor allem das fantastische Repertoire ausschlaggebend. Für uns Oboisten gibt es so großartige Kammermusikwerke vom Barock bis zur Neuzeit! Und natürlich reizt mich auch die intensive Zusammenarbeit, der Austausch mit anderen Musikern.

Titova: Richtig, zusammen macht es einfach mehr Spaß! Mir ist es sehr wichtig, nicht nur als Solistin aufzutreten. Ich mache seit 15 Jahren Kammermusik und fühle mich da absolut zu Hause. Man lernt sehr viel dabei!

Vorausgesetzt, dass die Chemie zwischen den Partnern stimmt ...

Titova: Die stimmte in unserem Fall vom ersten Ton an!

Quero:Es ist gar nicht einfach, den richtigen Klavierpartner zu finden. Jemanden, mit dem man musikalisch übereinstimmt, der gleichzeitig aber auch Inspirationsquelle für Neues ist. Genau das trifft auf die Zusammenarbeit zwischen Kateryna und mir zu. Das ist sehr wichtig und macht uns zu einem besonders starken, eng vertrauten Duo.

In Weiden hören wir Sie mit einem spanisch-französischen Programm. Herr Ortega Quero, wie sehr liegt Ihnen die Musik Ihrer Landsmänner Albéniz und Manuel de Falla am Herzen?

Quero: Sehr, schließlich bin ich mit dieser Musik aufgewachsen! Sie ist ein Teil meiner Persönlichkeit und wird das auch immer bleiben. Wenn ich diese Musik spiele, dann passiert vieles wie von selbst, das ist eine wahre Freude für mich. Wunderbare Kompositionen, die wir dem Weidener Publikum gerne vorstellen möchten.

___

Karten für das Konzert gibt es an der Abendkasse.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.konzerte-weiden.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.