50 Jahre auf Mitarbeiter gebaut

Kreishandwerksmeister Karl Arnold (links) überreichte an Firmenchef Wolfgang Paul das Ehrenblatt der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz für 50 Jahre Hermann Paul GmbH. Darüberhinaus gab es zahlreiche Ehrungen von Mitarbeitern. Bild: R. Kreuzer

Die Maschinenhalle zeigte sich verändert. In lila Licht getaucht, wurde sie zur Partyzone. Es durfte das 50-jährige Firmenjubiläum der Hermann Paul GmbH gefeiert werden. Doch Ehrungen gab es noch eine Menge mehr.

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum lud Chef Wolfgang Paul die Mitarbeiter, Ehrengäste und die Familie in die dekorierte Maschinenhalle ein. In lila Licht getaucht war der Raum, ein leckeres Buffet wartete auf die Gäste, schließlich mündete die Party mit viel Musik in einen unterhaltsamen Abend. Im Mittelpunkt aber standen die Ehrungen.

Neue Heimat am Forst

Diplom-Bauingenieur Wolfgang Paul erinnerte in seiner Rede an die Gründerzeit seines Vaters Hermann Paul, der nach der Meisterschule in Ansbach mit Ehefrau Sieglinde in der Vohenstraußer Straße ein Bauunternehmen gründete. "Es war ein typischer Familienbetrieb, der Vater war für den technischen Ablauf zuständig, die Mutter kümmerte sich um den kaufmännischen Bereich." Bald wuchs die Belegschaft auf 50 Personen, die Firma wurde in eine GmbH umgewandelt, das Betriebsgelände wurde zu klein. Den Gedanken an ein neues Betriebsgeländes verwirklichte Hermann Paul 1979 mit dem Umzug ins Industriegebiet am Forst, wo 12 600 Quadratmeter zur Verfügung standen. Nach dem Tod des Firmengründers übernahm Sohn Wolfgang 2003 den Betrieb. Inhaberin Schwester Claudia übernahm später die Hermann Paul Putz GmbH. Die operative Geschäftsleitung hat Hubert Böhm inne.

Mit viel Risiko verbunden

Innungs-Obermeister Wolfgang Töppel erinnert an die traditionsreiche Handwerksausübung. Der Baubetrieb habe 61 Maurer ausgebildet, einen Bürokaufmann und einen Straßenbauer. Weiter dankte Töppel den zahlreichen Arbeitsjubilaren für die Treue zum Berufsstand.

Auch Kreishandwerksmeister Karl Arnold unterstrich, dass das Handwerk wieder "goldenen Boden" habe, wenn auch durch den demografischen Wandel und der Akademisierung viele Fachkräfte fehlten. Der Vorstandssprecher der Volksbank, Gerhard Ludwig, verwies auf die Existenzgründung und die Bereitschaft, einen Betrieb zu führen. "Das war vor 50 Jahren mit viel Risiko verbunden." Aber viele Mitarbeiter hätten dadurch eine Existenzgrundlage bekommen. Dies habe der Juniorchef mit Fachkompetenz und Energie fortgesetzt. Die guten Mitarbeiter jedoch schaffen die Sicherheit für die Unternehmen", so Gerhard Ludwig.

Das leckere Büffet eröffnete Wolfgang Paul. Zu später Stunde schnitt er mit Lebensgefährtin Andrea Götz die Jubiläumstorte an, ehe auch das Tanzbein geschwungen werden konnte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.