84-jährige Fußgängerin am Hammerweg von Auto erfasst - Fahrer womöglich alkoholisiert
Seniorin stirbt nach Unfall

An dieser Stelle am Hammerweg prallte am Dienstag das Auto eines vermutlich alkoholisierten 45-Jährigen gegen eine Seniorin. Die 84-Jährige wurde so schwer verletzt, dass sie tags darauf im Klinikum verstarb. Bild: hs
Die Verletzungen waren zu schwer: Wenige Stunden nach dem Zusammenprall mit einem Auto verstarb eine 84-Jährige am Mittwochmorgen im Klinikum. Der Unfall hatte sich am Dienstag gegen 18.10 Uhr am Hammerweg ereignet, wie die Polizei meldet. Dort wollte die Seniorin auf Höhe eines Fahrradgeschäfts die Straße überqueren. Das erkannte jedoch ein 45-Jähriger zu spät, der mit seinem Opel stadteinwärts unterwegs war. Es folgte der tragische Zusammenstoß.

Das Auto des Landkreisbewohners erfasste die Seniorin. Sie wurde gegen die Windschutzscheibe geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. Zwar kam sie zur Behandlung ins Klinikum, die Mediziner konnten ihr jedoch nicht mehr helfen. Am nächsten Morgen starb die Weidenerin, die nahe der Unfallstelle wohnte. Der Autofahrer selbst blieb unverletzt. An seinem Opel entstand ein Schaden von rund 1000 Euro.

Wie es zu dem Unfall kam, ist noch nicht endgültig geklärt. Allerdings könnte Alkohol eine Rolle gespielt haben. Ein erster, vorläufiger Test beim Autofahrer zeigte jedenfalls einen deutlich erhöhten Wert. Die Staatsanwaltschaft ordnetete daraufhin eine Blutentnahme an. Geklärt werden muss auch noch, ob die mögliche Alkoholisierung tatsächlich die Ursache für den Zusammenstoß war. Oder ob es auch andere Gründe gab, warum der 45-Jährige die Seniorin zu spät erkannte: So war es zum Unfallzeitpunkt dunkel, die Frau trug dunkle Kleidung.

Die Polizei appelliert regelmäßig, in der dunklen Jahreszeit helle Kleidung zu tragen, um als Fußgänger leichter erkennbar zu sein. Die Warnungen sind offenbar begründet. Erst am Freitag hatte es in der Friedrich-Ebert-Straße einen ähnlichen Unfall gegeben. Dort war eine 72-jährige Fußgängerin von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Die Frau war zwar an dem Unfall völlig unschuldig, aber ebenfalls dunkel bekleidet und deshalb für den Fahrer womöglich schwer zu sehen.

Trotz solcher Meldungen: Tödliche Unfälle waren im Stadtgebiet in jüngster Zeit sehr selten. Der bislang letzte ereignete sich im Januar 2012 - ebenfalls am Hammerweg. Auf Höhe der Konradskirche hatte ein Autofahrer in der Morgendämmerung eine 77-Jährige Fußgängerin übersehen, sein Fahrzeug erfasste die Frau.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.