Abschied vom Pfarrheim: Herz Jesu feiert mit rund 150 Gästen
Alte Erinnerungen und neue Pläne

Mit einer großen Feier verabschiedete sich Herz Jesu von seinem Pfarrheim. Mit dabei waren (von links) Pfarrgemeinderat-Sprecher Manuel Häffner, Stadtpfarrer Gerhard Pausch, Domkapitular Prälat Peter Hubbauer und Kirchenpfleger Hans-Joachim Wolfinger. Bild: hfz
Ein halbes Jahrhundert Geschichte endet: 50 Jahre prägte das Pfarrheim Herz Jesu als Begegnungs- und Veranstaltungszentrum das Leben nicht nur in der Pfarrei. Nun war die Zeit gekommen, davon Abschied zu nehmen. Stadtpfarrer Gerhard Pausch sowie dem Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung war es aber ein Anliegen, nicht einfach die Türen zu schließen, sondern das Lebewohl würdig zu begehen. Dazu feierten die Pfarrangehörigen, Gäste und Freunde sowie die Gremien und Verbände die Eucharistiefeier in der Pfarrkirche. Hauptzelebrant und Prediger war Domkapitular Prälat Peter Hubbauer, der von 1972 bis 1977 Kaplan in Herz Jesu war. Ferner standen als Mitzelebranten Pausch sowie Pfarrvikar Reinald Bogensperger mit am Altar.

Geschichten von damals

Hubbauer ist Seelsorgeamtsleiter in Regensburg und ging in seiner Predigt unter anderem auf die Entstehung und Geschichte des Pfarrheims ein. Musikalisch begleitete die heilige Messe der Kirchenchor Herz Jesu unter der Leitung von Peter Kosmus.

Danach folgte eine Feierstunde im Pfarrheim, die Pfarrgemeinderatssprecher Manuel Häffner moderierte. Dabei erzählte Hubbauer Geschichten rund ums Pfarrheim, das ihm der damalige Stadtpfarrer Johann Baptist Rösch zuerst gezeigt hatte. Kirchenpfleger Hans-Joachim Wolfinger betonte in seiner Ansprache die Verdienste und das Engagement der vielen Mitarbeiter im Pfarrheim. Die Pfarrgemeinderäte Irene Schlamminger und Jürgen Frey hatten in mühevoller Arbeit eine Powerpointpräsentation mit Bildern der Pfarrheimgeschichte vorbereitet.

Filme und Zeitungsartikel

Mit Blick auf die Zukunft berichtete der neue Investor Peter Reber von seinen Plänen und zeige auf, was auf dem Grundstück entstehen wird. Im Anschluss an die offizielle Feier hatte der Pfarrgemeinderat zum Fastensuppenessen eingeladen. Dabei bekamen die rund 150 Anwesenden verschiedene Kartoffelsuppen serviert. Der Erlös von 650 Euro kommt der Mission in Bolivien zu Gute. Zur Kaffeestube des katholischen Frauenbunds war ein weiterer Film mit Bildern vom Pfarrheim zu sehen. Daneben gab es die Möglichkeit, in alte Ordner mit Zeitungsberichten - von den ehemaligen Sekretärinnen fein säuberlich dokumentiert - einzusehen. Pfarrgemeinderatssprecher Häffner bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei allen Gästen und überreichte an Prälat Hubbauer zwei CDs mit Aufnahmen vom Kirchenchor Herz Jesu.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.