Absolventen der IHK-Akademie feiern
Nun steigen die Karrierechancen

IHK-Akademieleiter Stephan Kammerer und Susanne Kölmel, Bereichsleiterin in Weiden, freuten sich mit 190 Absolventen über die guten Karrierechancen nach der zweijährigen Weiterbildung. Bild: uz
Lokales
Weiden in der Oberpfalz
06.03.2015
126
0

In Teil- oder in Vollzeit haben sie über zwei Jahre geackert. Mit Erfolg. Nun feierten sich die Absolventen der IHK-Akademie.

Zeugnisse und Zertifikate hatten sie längst in der Tasche. Jetzt waren die 190 Absolventen der Prüfungslehrgänge Nord an der IHK-Akademie in der Max-Reger-Halle zur großen Abschlussfeier mit Essen eingeladen. Ihre Glückwünsche überbrachten Akademieleiter Stephan Kammerer und Bereichsleiterin Susanne Kölmel.

Qualifizierte Fach- und Führungskräfte würden in den Unternehmen verstärkt gesucht. Weiterbildung lohne sich deshalb. Gut ausgebildete Arbeitnehmer erhielten nämlich nicht nur meist eine feste Anstellung, sondern hätten auch ganz andere Karrierechancen. Wer sein Know-how investieren möchte, sei an der IHK-Akademie bestens aufgehoben.

156 Lehrgangsteilnehmer hätten in Teil- oder in Vollzeit den Wirtschaftsfachwirt oder Industriefachwirt abgelegt. Beides sei einem Bachelor-Niveau gleichzusetzen. 34 weitere Absolventen hätten in Betriebswirtschaft gar Master-Niveau erreicht. Die Ausbildung dauerte jeweils zwei Jahre.

Unter den Gästen weilten auch einige Dozenten wie Birgit Hahn (Arbeitsmethodik), Brigitte Nave (Unternehmensführung), Dr. Karl-Heinz Preißer (Volks- und Betriebswirtschaftslehre), Dr. Gerhard Dobmeier (Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung) und Helmut Windschiegl (Unternehmens- und Personalführung).

"Bei uns gibt es eine große Auswahl an Angeboten", erklärte Susanne Kölmel. 700 Lehrgänge, Seminare und Sprachkurse beinhalte das Gesamtprogramm, ein dreistufiges System an Aufstiegsfortbildungen, das sich sowohl am kaufmännischen als auch am gewerblich-technischen Bereich orientiere. Wer seine Karriere voranbringen wolle, müsse weder ein bestimmtes Alter noch eine bestimmte Schulbildung vorweisen können.

Alle mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss könnten sich über eine duale Berufsausbildung und Berufspraxis zum Fachwirt, Meister und Betriebswirt weiterbilden. Darüber hinaus seien Bachelor- und Masterabschlüsse möglich. An allen Standorten der IHK-Akademie in Ostbayern seien die Kurse zum Wirtschaftsfachwirt besonders gefragt gewesen. Gefolgt vom Industriemeister und Betriebswirt.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.