Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" startet: Päckchen-Abgabe bis 15. November - Zehn ...
Wenn ein wärmender Pulli Luxus ist

Amberg-Sulzbach. (tk) Syrien, Gaza, Iran, Irak, Ukraine, Afghanistan, Pakistan, Mexiko, Lampedusa oder die von Ebola befallenen Länder: Kriegs- und Krisengebiete gibt es derzeit auf der Welt zuhauf. Die Verantwortlichen der Hilfsaktion "Weihnachten im Schuhkarton" bleiben sich aber dennoch treu: Sie sammeln auch in diesem Jahr Geschenke für Kinder, die mitten in Europa in Armut leben.

Ein Schal, ein Paar Socken, ein T-Shirt, ein Pullover, ein Handtuch, eine Haarbürste, Bonbons, Lutscher, Traubenzucker, ein Malbuch oder ein Kuscheltier. In einen Schuhkarton passt mehr, als man meint. Es sind genau diese kleinen Dinge des Lebens, die in Deutschland als selbstverständlich gelten, in vielen anderen Teilen der Welt aber große Freudensprünge auslösen können. Dafür muss man nicht nach Afrika oder Asien blicken, auch in Europa gibt es Länder, in denen Kinder an Heiligabend keine Geschenke unter dem Christbaum liegen haben.

Deswegen gibt es die bundesweite Aktion "Weihnachten im Schuhkarton", an der sich auch Heinz-Dieter Münch wieder beteiligt. Der Amberger, der sich für den CVJM und mehrere Hilfsorganisationen engagiert, bildet mit seiner Frau Helga eine von zehn Anlaufstellen in Stadt und Land, die bis Samstag, 15. November, die Kartons annehmen. Warum die Geschenke auch 2014 in Europa bleiben, erklärt Münch so: "Wir wollen die Ziele mit dem Lkw ja gut und sicher erreichen. Vor allem sicher." Die Kartons sollen alle heil ankommen. Im Vorjahr gingen die Pakete in die Slowakei und nach Rumänien. "In diese Richtung wird es auch heuer gehen", sagt Heinz-Dieter Münch.

Seitdem es die Aktion in der Amberg-Sulzbacher Region gibt, kamen jeweils über 1000 Päckchen zusammen (wir berichteten). Gefüllt werden können die kleinen Pakete für drei Altersgruppen: 2 bis 4 Jahre, 5 bis 9 und 10 bis 14 Jahre. Verschickt werden sollen Kleidungsstücke, Süßigkeiten, Hygiene-Artikel, Schulsachen und ein Kuscheltiern, aber explizit keine Gummibärchen. Es wäre schön, auch etwas Persönliches beizulegen: Familienfotos oder gemalte Grüße. Was genau verschickt werden darf und weitere Hinweise stehen auf den Flugblättern, die es beim CVJM (Zeughausstraße) und bei der Tourist-Information (Hallplatz) gibt.

Um zusätzlich Geld in die Kassen zu spülen, gibt es zwei Benefizkonzerte. Am Sonntag, 2. November, spielen die Wiener Schmähmusikanten ab 15 Uhr im Club La Vida in Amberg, Georgenstraße (ehemaliges Habana). In der Sulzbach-Rosenberger Landeskirchlichen Gemeinschaft in der Weiherstraße 9 geht es am Samstag, 8. November, weiter. Es singt der "Chor mit Herz" unter der Leitung von Ulrike Straub. Der Eintritt ist jeweils frei, Spenden sind erwünscht.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.geschenke-der-hoffnung.org
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.