Allein - aber nicht einsam

Die neue Einrichtung schließt eine Versorgungslücke. Darüber freute sich auch (von links) Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher, der mit Geschäftsführerin Sandra Loew, Einrichtungsleiterin Karin Bauer und Direktor Joachim Rauscher von der Gesellschaft Dr. Loew Soziale Dienstleistungen darauf anstieß. Bild: Huber

So etwas gab es in Weiden bisher nicht: eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für Menschen mit psychischer Erkrankung. Die Dr. Loew Soziale Dienstleistungen sorgen damit für eine Premiere.

Weiden. (ps) In einer Feierstunde am Donnerstag stellten die Verantwortlichen die neuen Räumlichkeiten in der Jahnstraße vor. "Wir schließen damit eine Versorgungslücke in Weiden", sagte Direktor Joachim Rauscher. Denn: Nicht jeder psychisch Kranke, der nicht mehr auf stationäre Betreuung angewiesen sei, sei gleich in der Lage, allein zu leben. Einige seien noch auf Gemeinschaft angewiesen, und die werde in dieser Wohngemeinschaft geboten. Damit ermögliche man den Betroffenen einen Schritt hin zu mehr Selbstbestimmung und erfülle zugleich die Vorgabe der UN-Menschenrechtskonvention: verstärkte Inklusion.

Hohe Ansprüche

Die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft hatte den Bedarf festgestellt, der Bezirkstag hat die Pläne im Juni 2013 genehmigt. "Das Schwierigste war tatsächlich, geeigneten Wohnraum zu finden", begründete Rauscher die lange Zeit bis zur Realisation. Sein besonderer Dank galt hier Siegfried Friedl, Fachbereichsleiter Dienstleistungsmanagement, der das Projekt als "Spiritus Rector" intensiv begleitet habe, dem Bauingenieur Alexander Loew, Einrichtungsleiterin Karin Bauer sowie den Brüdern Martin und Michael Fellner, die schließlich geeignete Räume zur Verfügung stellten. "Wir haben hohe Ansprüche an die Qualität", betonte Joachim Rauscher. Deshalb seien die Mietansprüche höher als die vom Sozialamt genehmigten Höchstsätze. Doch Geschäftsführerin Sandra Loew habe dieses Finanzierungsproblem erfreulicherweise gelöst.

"Wir wissen, wie lange es dauert, so eine Einrichtung zu realisieren", sagte Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher, der als Bürgermeister zugleich die Grüße der Stadt übermittelte. Der Bezirk betreibe selbst große Einrichtungen für psychisch Kranke und sei dabei, das Angebot in der Nordoberpfalz deutlich zu vergrößern. Dabei sei der Bezirk aber auch auf Partner angewiesen. "Sie sind ein ausgezeichneter, fairer und kompetenter Partner", bescheinigte er den Vertretern der Dr. Loew GmbH. Psychische Erkrankungen fänden sich mittlerweile auf Platz zwei der häufigsten Krankheiten in der Bundesrepublik. Auch deshalb müsse das Angebot vor Ort weiter ausgebaut werden. "Diese Einrichtung passt optimal in unser Zukunftsprogramm und ist auch für Weiden ein Gewinn."

Die ambulant betreute Wohngemeinschaft ist an die stationären Angebote des Grünthaler Hofes bei Parkstein angebunden, informierte Einrichtungsleiterin Karin Bauer. Die neue Wohngemeinschaft bietet psychisch Kranken, die noch nicht völlig allein leben möchten, die Möglichkeit, weitgehend auf eigenen Füßen zu stehen und bei Bedarf die Gemeinschaft zu genießen. Beim gemeinsamen Frühstück und bei Festen beispielsweise. Jeder Bewohner hat einen Bezugsbetreuer, der ihm unter anderem dabei hilft, eine Tagesstruktur aufzubauen oder auch Berufsperspektiven zu finden.

Zur Verfügung stehen sechs Zimmer - jeweils mit eigenem Bad. Vier davon sind bereits vergeben, für die übrigen zwei gibt es Interessenten, und es wird eine Warteliste angelegt. Daneben wurden Gemeinschaftsräume geschaffen - wie Küche oder Aufenthaltsraum -, alles hell und freundlich gestaltet, wie die Festgäste lobten. Die künftigen Bewohner stehen bereits in den Startlöchern, berichtete Karin Bauer: für den Umzug am heutigen Freitag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.