Amberg-Sulzbach.
Pflanzen statt Fachinformatik

Lisa-Kristin Schlaffer (links) ist 18, Ingeburg Biesler (rechts) seit kurzem 80 Jahre alt. Beiden bereitete es gestern sichtlich Freude, das von Grammer-Auszubildenden gebaute mobile Hochbeet zu bepflanzen. Bild: Kosarew
(tk) Wer den Firmennamen Grammer hört, denkt zuerst an Sitze, Autos oder Züge. Im Sulzbach-Rosenberger Diakonie-Seniorenheim Bühler Höhe bedeutete der Besuch von künftigen Industriekaufleuten und Fachinformatikern nicht, dass die Bewohner einen ausufernden Vortrag über einen weltweit tätigen Konzern zu hören bekamen. Lisa-Kristin Schlaffer und ihre Azubi-Kollegen hatten vielmehr ein mobiles Hochbeet gebaut, das sie gestern in Begleitung ihrer Ausbilderin Stephanie Wirth nicht nur übergaben, sondern mit den Senioren auch gleich bepflanzten. Beispielsweise mit Brunnenkresse und Radieschen.

Marina Fink, die das Heim leitet, weiß den Vorteil der Spende zu schätzen: Im Sommer kann das Grün nach draußen, in der kalten Jahreszeit bringt es Leben in die Patientenzimmer. Und noch eine Komponente kommt hinzu: Die Lehrlinge entwickeln laut Wirth soziale Kompetenzen. Fink formulierte es so: "Es ist wichtig, dass junge Leute sehen, wie es in einem Seniorenheim zugeht."
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.