Aus den Schulen

Dicht umlagert waren die Verkaufstische mit leckeren Muffins bei der Hilfsaktion an der Hans-Sauer-Grundschule. Bild: hfz
Hilfe für Ebola-Erkankte

Tagtäglich sehen wir die schrecklichen Bilder der Ebola-Epedemie in Westafrika in den Medien. Was den Betroffenen dort am meisten fehlt sind Ärzte und medizinisches Personal, deren Einsatz natürlich teuer ist. Da niemand zu klein ist, um zu helfen, wollten auch die Erstklässler der Hans-Sauer-Grundschule ihren Beitrag zur Unterstützung der Erkrankten in Afrika leisten.

Auf Anregung der Klassenlehrerinnen Petra Würschinger-Fröhler, Magdalena Sturm und Doris Wagner buken die Kinder zusammen mit ihren Eltern Muffins. Diese verkauften die Erstklässler dann in der Aula an ihre Mitschüler. Angelockt vom süßen Duft kamen auch die Mädchen und Buben des Kindergartens Sankt Wolfgang mit ihren Erzieherinnen sowie eine Reihe von Eltern und Großeltern.

Die Lehrerinnen waren begeistert vom Eifer ihrer Erstklässler und dem großen Engagement der Eltern. So wurde die Hilfsaktion ein riesiger Erfolg und Rektor Christian Kauschinger freute sich mit allen an der Aktion Beteiligten über Einnahmen und Spenden von unglaublichen 1100 Euro. Die Schule überwies diesen stolzen Betrag an die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" in der Gewissheit, dass dieses Geld den erkrankten Menschen zu Gute kommt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.