Balance für Toleranz erhalten

Sie treten für ein buntes Weiden ein - auch mit Flyern, Aufklebern und Broschüren: Raimunda Brusokaite, Patricia Meyer, Peter Hofmann, Sebastian Flaschel, Veit Wagner und Brigitta Schultz (von links) bilden den Sprecherrat des Aktionsbündnisses, dem die Mitglieder in der Hauptversammlung viel Rückenwind gaben. Bild: Bühner

Das Aktionsbündnis "Weiden ist bunt" hat sich vor gut fünf Jahren formiert, um rechten Aufmärsche etwas entgegenzusetzen. Der Einsatz für Menschenrechte und Toleranz müsse permanent fortgesetzt werden, hieß es bei der Jahresvollversammlung. Erst recht beim Thema Flüchtlinge.

(sbü) "Wir wollen möglichst viele Menschen aktivieren, die unsere Grundwerte vertreten", betonte Veit Wagner als Sprecher des Aktionsbündnisses "Weiden ist bunt". Bei der Jahresvollversammlung des Bündnisses im Hotel Post definierte Wagner die aktuelle Standortbestimmung und berichtete über Aktionen in jüngster Vergangenheit und naher Zukunft. Wagner plädierte auch dafür, "die Balance für Toleranz in unserer Stadt weiterhin aufrechtzuerhalten, insbesondere jetzt in Anbetracht des Zustroms der Flüchtlinge".

Mit gewissem Stolz beantwortete er die Frage eines Teilnehmers nach der Zahl der Mitglieder: "Wir haben aktuell 212 Mitglieder. können aber jederzeit ein Vielfaches davon aktivieren." Die Erklärung dafür liege in der breiten Vernetzung der Getreuen und der beteiligten Organisationen. Das Bündnis wolle Impulsgeber und Stabilisierungsfaktor für Mitmenschlichkeit, Toleranz und Liberalität in der Stadt sein.

Diskutiert wurde am Abend auch die Frage, "ob man nicht noch mehr Gesicht zeigen", also Menschen durch zusätzliche Aktionen erreichen könne. "Wie kommt man an die ran?", fragte Wagner. Es gab mehrere Vorschläge: Anschreiben, Plakate, Handzettel oder auch eine stärkere Einbindung der Jugendlichen. Dennoch waren die Versammlungsteilnehmern überwiegend überzeugt, dass mit den Aktionen in jüngster Zeit "schon viel geschehen" sei, wie es Stadtjugendpfleger Ewald Zenger formulierte. Dabei nahm er Bezug auf die lange Liste von Veranstaltungen und Aktionen im Bericht von Bündnissprecher Wagner.

"Einladung für Flüchtlinge"

Der zählte unter anderem die Aktion und Ausstellung "Gesicht zeigen", die Kundgebungen zum "Tag des Flüchtlings" und zum Anschlag im Januar in Paris, das Afrika-Fest im Café Mitte sowie die Vorträge von Volker Wappmann über "Ofenbauer von Auschwitz" und von Stephan Hebel über die Flüchtlingspolitik auf. Facebook-Auftritt, neue Website, Flyer und Fahnen, Stammtischabende und die Teilnahme an der Anti-Pegida-Kundgebung in Schirnding waren weitere Punkte. Geplant ist für den 27. November eine "Einladung für Flüchtlinge", die fest etabliert werden soll.

Viel verspricht sich Wagner auch von der "vierten Stelle" im Juz, die auch der Arbeit im Aktionsbündnis zugute komme. Der Film "Neuland" über die Integration von Flüchtlingen in der Schweiz soll in Schulklassen eventuell auch zusammen mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen gezeigt werden. Nutzen will das Bündnis auch das Programm "Demokratie leben". Dort stünden im Falle der Beteiligung der Stadt Weiden im kommenden Jahr 30 000 Euro für Einzelprojekte zur Verfügung. Ein genereller Appell von Wagner an die Mitglieder des Bündnis lautete: "Helft uns bei den Finanzen".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.