Balladen, Pioniere und ein "berühmter Patient"

Seit fast 40 Jahren kreiert die Gruppe Oregon eine einmalige, faszinierende Mischung aus Jazz, klassischen Einflüssen und Weltmusik und gehört damit zu den beständigsten Ensembles des Jazz. Oregon war vor vielen Jahren im Trio bereits auf der Bühne des Jazz-Zirkels und Ralph Towner (rechts) sorgte Jahre später auch als Sologitarrist für einen grandiosen Abend. Bild: Oregon

"Kennen Sie einen Zahnarzt?". Noch heute muss Dr. Reinhard Roth schmunzeln, wenn er an die Szene denkt. An den Moment, als Gitarrist und Woodstock-Veteran Ralph Towner am Weidener Bahnhof eintraf. Mit dicker Backe, nichtsahnend, dass er beim Jazz-Zirkel-Leiter nicht nur musikalisch, sondern auch zahnmedizinisch in besten Händen ist.

Gut 15 Jahre später schaut Roths "berühmtester Patient" wieder einmal beim Jazz-Zirkel vorbei. Zusammen mit seinen Kollegen von "Oregon" (12. April, 19.30 Uhr), den legendären Pionieren in Sachen Weltmusik. Ihr Gastspiel in der Weidener Max-Reger-Halle ist nicht nur für Roth eine "kleine Sensation". Seit fast 40 Jahren ist das Ensemble um Ralph Towner weltweit unterwegs, um mit ihrer Mischung aus Klassik, Jazz und Ethno-Sound zu begeistern. Eines der bekanntesten und beständigsten Jazzensembles, zu Gast bei einem der beständigsten Jazz-Clubs in Deutschland: Beim Jazz-Zirkel Weiden, der in dieser Saison 40-jähriges Jubiläum feiert.

Auch das ist eine kleine Sensation für Weiden. Denn Einrichtungen vergleichbaren Alters gibt es, so Roth, "nur in großen Städten wie beispielsweise Nürnberg, München und Berlin, oder im Jazz-Mekka Burghausen". Man darf also stolz sein auf den Jazz-Zirkel Weiden, der vor drei Jahren im "Bistrot Paris" eine ideale Bleibe gefunden hat. "Die beste Spielstätte in den 40 Jahren Vereinsgeschichte", schwärmt Roth und freut sich, dass nach Zeiten der Unsicherheit hier das Jubiläumsprogramm über die Bühne gehen kann.

Den Auftaktabend am Freitag, 6. Februar, gestalten zwei Ensembles, die man in Weiden nun wirklich nicht mehr vorzustellen braucht: Das kammermusikalische Trio mit Wilfried Lichtenberg(Bass), Josef Vejvoda (Schlagzeug) und Jazz-Zirkel-Gründer Alfred Hertrich (Gitarre) gefolgt vom Ensemble um Saxophonist Juri Smirnov. Jazz-Zirkel-Urgesteine, die für Jazz auf hohem Niveau stehen. Mit einer Mischung aus Klezmer und Modern Jazz kommt erstmals das junge Ensemble"Tilman Zilman" (6. März) nach Weiden, gefolgt von Posaunist Ed Kröger (26. März),der zusammen mit seiner "Workingband" einen warm getönten Mix aus Eigenkompositionen und Standards, Blues und Balladen auf die Bühne bringt.

Zu einer spannenden "Night of Jazz Guitars" (25. April) laden die Top-Gitarristen Ulf Wakenius, Michael Sagmeister, Paulo Morello und Andreas Dombert ein, bevor das "European Jazz Trio" (8. Mai) mit zeitgenössischem Jazz die Konzertsaison beendet. Verwiesen sei noch auf den Session-Abend am 12. Juni (20 Uhr, "Bistrot Paris") und auf das Nachwuchs-Projekt "Weidener Jazz-Seminar" (3. bis 7. August) in Zusammenarbeit mit der städtischen Musikschule Weiden.

___

Karten gibt es unter Telefon 0961/3811349 und an der Abendkasse.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.jazz-zirkel-weiden.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.