Band "Booom!" nimmt für Jogis Jungs Glückwünsche zum WM-Titel entgegen
Auftritt in Belo Horizonte

Ein bisschen mulmig war es der Truppe um Gerwin Eisenhauer schon, als sie in Belo Horizonte auflief. In jener WM-Stadt also, wo das deutsche Nationalteam den brasilianischen Turnierfavoriten mit 7:1 gedemütigt hatte. "Aber das haben sie uns nicht übel genommen", erzählt der Schlagzeuger. "Wir haben darüber ein paar Witze gerissen, die Brasilianer ebenso." Und nicht nur in Belo Horizonte nahm Eisenhauers Band "Booom!" stellvertretend für Jogis Jungs jede Menge Glückwünsche zum WM-Titel entgegen.

Zwei Wochen lang war die Combo in Brasilien unterwegs, spielte unter anderem in Rio de Janeiro, Sao Paolo, Florianopolis und Curitiba, wo der brasilianische Winter die Oberpfälzer bei 7 Grad frösteln ließ. Nicht Fußball stand dabei im Vordergrund, sondern ein anderes Spiel: das Videospiel. Denn auf CD ("Music from Videogames") und im Konzert lassen "Booom!" die piepsigen 8- und 16-Bit-Melodien aus Spielen wie "PacMan", "Doom" und "Pokemon" zu Jazz-Ohrwürmern mutieren. Eine Idee, die dem gebürtigen Weidener und seiner Combo zuletzt eine Nominierung für den "Preis der deutschen Schallplattenkritik" einbrachte. "Darauf sind wir auch sehr stolz", sagt Eisenhauer.

Mit den "Videogames" erspielte sich "Gerwin Eisenhauer's Booom!" ein internationales Publikum. Auf das Album "fuhren zunächst die Japaner ab", berichtet der Schlagzeuger, Konzerte führten die Combo nach Schottland, New York, Mexiko und eben Brasilien, wo sie in Clubs mit bis zu 400 Zuhörern auftrat. Auch sonst hat der renommierte Drummer alle Hände voll zu tun. Mit dem "Trio Elf" tourt er im Herbst durch England und Schottland. Und jede freie Minute steckt er in den "Sommernachtsalptraum von St. Emmeram", ein rockiges Zombie-Musical aus Eisenhauers Feder, das am 31. Januar 2015 Premiere im Stadttheater Regensburg feiert.

24 Aufführungen sind geplant, bei denen der Musical-Komponist seiner Band eigenhändig den Takt klopft. Neben dem Ensemble des Stadttheaters wirken auch beispielsweise Markus Engelstädter und Steffi Denk mit. Ausnahmesänger Engelstädter soll noch bei einem weiteren Eisenhauer-Projekt mit von der Partie sein: der Fortsetzung von "Music from Videogames". Songs aus "Zelda" oder "Portal" soll der Mann am Mikro schmettern. Zugute kommt die Videospiel-Bonusrunde nicht zuletzt dem guten alten Jazz. Eisenhauers Beobachtung: "Wir sprechen viel junges Publikum an."

Sicher auch am Samstag, 4. Oktober. Dann wollen "Booom!" und Markus Engelstädter am Schafferhof in Neuhaus zu musikalischen Super-marios werden. Das Konzert beginnt um 20.30 Uhr. Am Donnerstag, 16. Oktober, tritt die Band zudem im Amberger Stadttheater auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.