Baum schon vor den Toren Roms
Nachgefragt

Hirschau/Rom. (ll) Selbst Zwangspausen wegen Nebels und eine vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h konnten den Baumtransport für den Papst nicht stoppen: Am Dienstagabend näherte sich der Tross mit den vier Fahrzeugen inklusive Christbaum-Tieflader unaufhaltsam Rom. Fritz Dietl rechnete damit, die Grenzen der Stadt gegen 21 Uhr zu erreichen. "Die Stimmung ist gut, bisher ist alles super gelaufen", berichtete er am AZ-Telefon. Da heute auf dem Petersplatz eine Generalaudienz ist, müssen die Oberpfälzer Baumanlieferer zunächst einmal lange warten. Zwischen 23 Uhr und 4 Uhr in der Nacht auf Donnerstag will die Polizei sie dann zum Vatikan lotsen, wo sie die "Post für Papa" abgeben können.

Polizeibericht VW-Bus gegen Kia: 25000 Euro Schaden

Freudenberg. (ll) Ein Schaden von 25 000 Euro entstand am Montag gegen 16.10 Uhr, als ein 60-Jähriger aus dem Landkreis mit einem VW-Bus seiner Firma einem entgegenkommenden Kia die Vorfahrt nahm und mit ihm zusammenstieß. Der 60-Jährige war auf der Staatsstraße 2238 von Hirschau kommend in Richtung Amberg unterwegs und bog an der Abzweigung in die AS 30 vor dem Kia nach links ab, weil er ihn laut Polizei übersah. Da der Mann unter Alkoholeinwirkung stand, stellten die Beamten seinen Führerschein sicher und veranlassten eine Blutentnahme. Die Feuerwehren aus Steiningloh, Raigering und Immenstetten unterstützten die Polizei bei der Räumung und der Verkehrslenkung.

Im Blickpunkt Etatansatz bleibt nahezu gleich

Amberg-Sulzbach. (zm) Wäre es eine reine Routinesitzung des Jugendhilfeausschusses des Kreistags gewesen, hätte im Vergleich zu den Vorjahren eine erleichternde Nachricht die Runde gemacht: Der Etatansatz des Kreisjugendamts für 2016 liegt leicht unter dem aktuellen Haushaltsansatz. Um rund 70 000 Euro sinkt der veranschlagte Regelbedarf von 8,03 auf 7,98 Millionen Euro. Diese Zahlen legte Amtsleiter Thomas Schieder vor, und das Plenum stimmte einmütig zu. In der Vergangenheit hatten oft deutliche Steigerungen die Haushaltsentwürfe bestimmt und den Kreisräten Sorgenfalten auf die Stirn getrieben. Schieder sprach nun von einer Lage, die sich offensichtlich stabilisiert habe.

Jugenddorfwerk schafft 54 Plätze

Amberg-Sulzbach. (zm) Um die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen weiter zu optimieren, möchte das Christliche Jugenddorfwerk (CJD) in Neukirchen im Frühjahr eine Einrichtung mit 54 Plätzen schaffen. Thomas Schieder, Leiter des Kreisjugendamts, plant diese Kapazitäten für stationäre Wohngruppen bereits fest ein, teilte er am Montag dem zuständigen Ausschuss mit. Übergangsweise hat bis zur Fertigstellung der neuen Bleibe für die jungen Asylsuchenden das CJD im Ammerthaler Ferienheim der Katholischen Waisenhausstiftung derzeit 25 Plätze angemietet.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.