Bedeutenden Werken gewachsen

Kirchenmusikdirektor Hanns-Friedrich Kaiser und sein Chor präsentierten bedeutende Werke der deutschen Musikliteratur. Bild: Kunz

Ein großer Chor braucht einen großen Raum, um komplett zur Entfaltung zu kommen. Und so einen Klangkörper liefert die Kirche St. Michael. Das machte die "Musik zum Advent" wieder einmal deutlich.

"Gab es diese Kirchenmusik nur in den Städten oder gab es sie auch in den Dörfern?" Sicher sei, dass es früher mehrere dieser Chorsätze gegeben habe, die allerdings die Zeit nicht überdauert hätten. "Aber einige, wohl die besten, haben sich bis heute gehalten", unterstrich Dekan Dr. Wenrich Slenczka beim Adventsingen in St. Michael. Und genau diese Stücke, geprägt durch ihre Intensität und Größe, hatte die Kantorei von St. Michael aufgegriffen.

Der Konzertspätnachmittag begann mit dem mächtigen "Allemande" für Trompete und Orgel von Johann Hermann Schein. Eingebunden war auch die Kirchengemeinde, die sich mit bekannten Liedern, wie "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit", einbringen durfte. Über all dem strahlten die beiden Kerzen auf dem riesigen Adventskranz. Hell erleuchtet war auch der Altar, wo sich die Sänger der Kantorei aufgestellt hatten. Ein so großer Chor brauche nämlich Raum. Die klangvollen Chorsätze füllten die gesamte Kirche aus.

Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Hanns-Friedrich Kaiser brachte der Klangkörper in einer fulminanten Aufführung bedeutende Werke der deutschen Musikliteratur zu Gehör. Die Kantorei war den Werken von Andreas Hammerschmidt, Christian Keimann oder Erasmus Albert durchaus gewachsen. "Machet die Tore weit" und "Hosiannas Davids Sohne", von Kaiser arrangiert, waren die ideale Einstimmung. Zum Waldemar Rode Text "Tröstet, tröstet, spricht der Herr" hatte der Dirigent den Chorsatz geschrieben. Die feingliederige Klanggestaltung bei Arno Pötzschens "Vor den Türen deiner Welt" stammte aus der Feder von Jeremias Kaiser. Bernd Hensel blies auf der Trompete das "Adagio" von Johann Melchior Molter. Zum Finale vereinigten sich Trompete (Hensel) und Orgel (Kaiser) zu Georg Friedrich Händels "Aire - March".
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.