Bei Diskussion im Stadtrat über Prüfbericht wird klar: Bauhof steht erneut im Feuer
Neue Auswüchse in Spardebatte

Es blüht im städtischen Gewächshaus. Noch. Laut Prüfverband ist es zu teuer und sollte abgeschafft werden. Bild: Hartl
Für den einen Stadtrat ist ein Stellenabbau bei Bauhof und Stadtgärtnerei schlicht "Utopie". Für den anderen "eine Option, abhängig von der Wirtschaftlichkeitsprüfung". Und schon fliegen die Fetzen zwischen Alois Lukas (CSU) und Stefan Rank (Bürgerliste) in der Sondersitzung des Gremiums am Montag.

Hintergrund: Es sind vor allem die finanziellen Auswüchse von 2008 bis 2013 bei Bauhof und Stadtgärtnerei, die der Kommunale Prüfungsverband beschnitten sehen will. Deshalb schlägt er im Prüfbericht das Aus für das stadteigene Gewächshaus vor und stellt den vermeintlichen übergroßen Maschinenpark in Frage. In der Folge könnten zwischen 23 und 28 Planstellen bei Bauhof und Gärtnerei abgebaut werden.

"Das ist Utopie", urteilt Lukas bei der generellen Aussprache zum Prüfbericht. Keine vergleichbare Stadt habe ihr Gewächshaus aufgegeben. Bis auf eine. Und die sei nach zwei Jahren zurückgerudert, weil nichts gewonnen war: "Am Ende überstiegen die aktuellen Sachkosten die früheren Personalkosten." Zum Maschinenpark des Bauhofs räumt Lukas ein: "Vielleicht sind wir mit Blick auf die Auslastung zum Teil übermechanisiert." Aber die Anschaffungskosten der Geräte seien bei nahezu Null gewesen, will Lukas von Mitarbeitern erfahren haben. Sein Fazit: "Dann kosten sie auch nichts in der Abschreibung."

Von wegen, hält Rank dagegen: "Auch geschenkte Maschinen kosten. Sie müssen gepflegt und gewartet werden." Zudem kritisiert der BL-Stadtrat Lukas' generelles Nein hier zu Sparmaßnahmen. Zumal auch er die Leistungskürzungen bei Stadtgärtnerei (mehr Grün- statt Blüh-Flächen) und Bauhof beschlossen hat. "In der Folge muss es erlaubt sein, die Wirtschaftlichkeit ergebnisoffen zu prüfen. Wir haben schon so vielen Leuten weh getan, da dürfen wir nicht irgendjemanden aussparen." Trotzdem pocht Lukas auf die Selbstbestimmung des Bauhofs: "Der Bauhof ist auf dem besten Weg, selbst Sparvorschläge zu erarbeiten."

Stephan Gollwitzer (CSU) vermisst generell einen Controller im Bauhof: "Er fände Einsparpotentiale in Echtzeit und hätte das ein oder andere verhindern können." Hierzu informiert OB Kurt Seggewiß über die Stellenumwandlung zum Juli - ab dann wirkt am Bauhof ein Controller.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.