Bekenntnis zu Weiden

Filialleiter Christian Wolf, Niederlassungsleiterin Kerstin Lukas, Bürgermeister Jens Meyer und Regionalbereichsleiter Reinhard Kleber (von links) durchschnitten zuerst das Band, dann fielen die Bilder der alten Bankschalterhalle zu Boden und die neue Bankenwelt der HypoVereinsbank öffnete sich für die Besucher. Bild: sbü

Die Hypo-Vereinsbank hat ihr Filialnetz bundesweit radikal reduziert. Von 90 Filialen bleiben nur 56 übrig, darunter auch der Standort Weiden. Weil er mit 12 000 Kunden als erfolgreich gilt. Die Filiale mit 77 Mitarbeitern hat nicht nur ein neues Gesicht bekommen.

(sbü) Fast fünf Wochen wurde umgebaut und die Filiale der Hypo-Vereinsbank in der Sedanstraße war weitgehend geschlossen. Am Umbau waren nur regionale Firmen beteiligt.Es entstand ein völlig neues Raum- und Beratungskonzept. Mit einem "VIP-Abend" für 200 geladene Gäste feierten die "Banker" jetzt die Neueröffnung. Mit dabei Christian Wolf. Der 33-jährige Weidener ist neuer Filialleiter für den Privatkundenbereich.

Die wichtigste Botschaft des Abends formulierte Reinhard Kleber, Regionalbereichsleiter Bayern-Nord der Hypo-Vereinsbank: "Wir bekennen uns ausdrücklich zum Standort Weiden. In einigen Firmenkundenbereichen haben wir hier weitestgehend die Marktführerschaft."

Mit dem Satz "der Markt hat sich dramatisch geändert" begründete Kleber die neuen Konzepte. Die Dienstleistungen der Banken müssten virtuell werden. "Geräte mit Online-Verbindungen sind der moderne Teddy, mit dem man zu Bett geht und aufsteht." Aber er bekennt sich auch zur Filialbank, in der alle Bankdienstleistungen angeboten werden.

Wie die Digitalisierung in den Filialen Einzug hält, erläuterte Kerstin Lukas, Niederlassungsleiterin für den Raum Weiden-Amberg. "Cubes" nennt sie die 12 Beratungszimmer. Sie zeigen auf ihren Glaswänden Motive der Stadt Weiden. "Während der Beratung kann jeder Berater ein Spezialisten-Netzwerk für spezielle Kundenfragen per Bildtelefon virtuell zuschalten." Beispiele für solche Fälle seien Immobilienfinanzierung oder Altersvorsorge. Neue Schalter, neue Wartebereiche und ein Service-Punkt am Eingang ergänzen das Konzept.

Doch besonders stolz ist die Führung der Hypo-Vereinsbank auf Ihre "Online-Filiale". Jeder Besucher konnte am Abend auch gleich Kontakt mit einer Beraterin auf einem Großbildschirm in jedem Beratungszimmer aufnehmen. Web-Cams und Mikrofone ermöglichten von überall das persönliche Gespräch mit Beratern. "Wer nicht in die Filiale kommen kann, findet das komplette Dienstleistungsangebot in der Online-Filiale." Beim Online-Personal handele es sich um "ganz normale Bankmitarbeiter, keinesfalls Call-Center-Gesprächspartner".

Zur rechten Zeit

Bürgermeister Jens Meyer gratulierte: "Sie haben zur rechten Zeit die richtige Entscheidung getroffen." Pfarrerin Edith Lang und Pastoralreferent Markus Brunner spendeten den kirchlichen Segen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.