Benefizkonzert des Vereins "Neue Zeiten" begeistert 300 Zuhörer - Neue Räumlichkeiten gesucht
Musik von Schneebällen und Himbeeren

In Weiden hat sie sich längst einen Namen gemacht: die Folkloregruppe "Kalinka", die beim Benefizkonzert für den Verein "Neue Zeiten" auf der Bühne stand. Bild: Kunz
Mehr als 300 Besucher erlebten im Haus der evangelischen Gemeinde das erste Weidener Benefizkonzert mit den Gruppen "Kalinka" (Schneeballstrauch) und "Malinka" (Himbeerchen). "Wir mussten noch um zwei Stuhlreihen erweitern", freute sich die Vorsitzende des ausrichtenden Vereins "Neue Zeiten", Rosa Seifert.

"Kalinka", die Preisträger der Internationalen Folklorefestivals von Neapel, Regensburg und Wien, begeisterten das Publikum mit einem bunten Strauß an Melodien und Tänzen. Bekannte russische und deutsche Lieder interpretierten dazu die Nachwuchstänzerinnen von "Malinka". Daneben gab es typisches russisches Gebäck und weitere Schmankerln.

Mieten drücken

Der Verein, in dem vor allem russisch-sprachige Neu-Weidener zusammengeschlossen sind, sei zurzeit auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, erklärte die Vorsitzende. Nachdem die Stadt das Haus in der Asylstraße, in dem der Verein untergebracht ist, vor einem Jahr verkaufte, wachse die Miete über den Kopf. "Wir suchen eine günstige Bleibe, möglichst in der Innenstadt." Nicht zuletzt für diesen Zweck war die Benefizveranstaltung gedacht. "Zur Selbsthilfe sozusagen."

"Uns gibt es jetzt seit zehn Jahren. Vier Jahre alt ist die Kalinka-Gruppe." Zeit für eine Präsentation wie diese, glaubte Rosa Seifert. "Wir haben schon viel erreicht. Und ich denke, dass wir gut in Weiden integriert sind. Die Verbindungen zur Stadt und zu anderen Vereinen funktionieren." Deshalb dieses Fest "für all unsere Freunde". Damit verband die Vorsitzende auch die hervorragenden Kontakte zu den Alteingesessenen Weidenern. Zu Gehör kamen vor allem Heimatlieder aus Russland und der Ukraine. Aber ebenso viele Kinderlieder. Auch solche, die in Deutschland bekannt sind. Als Gäste wirkte eine türkische Tanzgruppe mit: "Das Feuer der Herzen". Eine Tombola mit wertvollen Preisen rundete den Nachmittag ab. Dank galt den großzügigen Spendern aus der heimischen Wirtschaft.

Ein Großteil der Einnahmen fließt in die vor einem Jahr gegründete Kinderakademie des Vereins. Derzeit würden in dieser Akademie 35 Kinder in Englisch, Deutsch und Russisch unterrichtet. Aber auch Basteln, Malen und Puppentheater gehörten zum Programm. Die Kinderakademie sei ein Produkt aus der Ferienaktion des Vereins, die vom Rotary-Club mit unterstützt worden sei. "Daraus ist jetzt mit der Kinderakademie was Großes entstanden. Und da sind wir stolz drauf."
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.