Bezirksvorsitzender Doleschal: Volle Unterstützung für Füracker
Junge Union will mehr Einfluss

Am Wochenende trifft sich die Junge Union (JU) in Erbendorf (Kreis Tirschenreuth) zur Bezirksversammlung. Vorsitzender Christian Doleschal steht zur Wiederwahl. Der 27-Jährige hat klare Forderungen an die Mutterpartei CSU. "Zoigl & Zukunft" - so ist der JU-Delegiertenabend am Samstag in der Stadthalle überschrieben. Zu diskutieren gibt es für die mehr als 100 Delegierten eine Menge, steht die Oberpfälzer CSU doch vor einem Führungswechsel, befindet sich die Partei bei den Themen Maut, Atommüll oder Stromtrassen in schwerem Fahrwasser.

Kein Gegenkandidat

Doleschal ist seit Januar 2012 JU-Bezirkschef, er wurde im Juli 2013 im Amt bestätigt. Der Student aus Brand (Kreis Tirschenreuth) tritt erneut an, ein Gegenkandidat ist nicht in Sicht. Doleschal scheiterte bei der Europawahl 2014 als Spitzenkandidat der JU auf Platz neun der CSU-Liste, gilt aber als einer der Hoffnungsträger der Partei in der Oberpfalz. Die Nordoberpfälzer Christsozialen findet er mit jungen Mandatsträgern wie dem Landtagsabgeordneten Tobias Reiß, Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht oder Neustadts Landrat Andreas Meier sehr gut aufgestellt. Den für den CSU-Bezirksparteitag am 18. Juli in Barbing (Kreis Regensburg) geplanten Wechsel an der Spitze sieht Doleschal sehr positiv. Bezirksvorsitzende Emilia Müller habe gute Arbeit geliefert. Ihr Verzicht auf eine weitere Kandidatur wegen der starken Arbeitsbelastung als Sozialministerin sei "konsequent und respektabel". Der designierte neue Bezirkschef Albert Füracker sei "ein Mann aus der Jungen Union, das passt." Die Oberpfälzer JU stehe geschlossen hinter dem Staatssekretär aus Neumarkt. Die Erwartungen an Füracker sind hoch. Doleschal: "Ich hoffe, dass die JU noch mehr an Einfluss gewinnt."

Die JU Oberpfalz mit ihren rund 5000 Mitgliedern ist der zweitstärkste Bezirksverband in Bayern. Selbstbewusst äußert sich Doleschal zu jüngsten Äußerungen des JU-Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak, der eine Sonderabgabe für Kinderlose fordert. Der Oberpfälzer Bezirkschef kontert: "Das ist nicht unsere Position. Wir tolerieren alle Lebensentwürfe, wir sind eine liberale Partei."

Rekord an Anträgen

Zur Bezirksversammlung in Erbendorf werden drei Hauptredner erwartet: Finanzminister Markus Söder, Staatssekretär Füracker und JU-Landesvorsitzender Hans Reichart. 17 Anträge liegen den Delegierten vor - so viel wie noch nie. Gefordert werden darin unter anderem eine Zusammenlegung der Bundes- und Landtagswahlen, die Einführung einer bayerisch-tschechischen Parlamentariergruppe und eine deutsch-tschechische Medienplattform.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.