Bilder gesucht für Heimatjahrbücher
Freudenberg

Freudenberg. (gri) Der Heimat- und Kulturverein Freudenberg führt die Reihe der Heimatjahrbücher, die Ferdinand Schwarz ins Leben gerufen hat, fort. Aktuell arbeitet der Verein an den Ausgaben 2012, 2013 und 2014. Um einen möglichst vielfältigen Überblick über das gesellschaftliche Leben abzubilden, kann jeder Fotos beisteuern. Aufnahmen von besonderen Familienfeiern, Jubiläen und originelle Schnappschüsse werden gerne entgegengenommen. Die Aufnahmen sollen am besten per E-Mail (hkv-freudenberg@gmx.de) geschickt werden. Sie können aber auch auf einer CD oder einem Stick beim Vorstand abgegeben werden.

In Prag auf Nepomuks Spuren

Freudenberg. (gri) Zwischen dem alten Forsthaus und der Raiffeisenbank in Freudenberg steht eine Nepomuk-Kapelle. Wie entstand dieses Kirchlein? Warum wurde der heilige Nepomuk hier besonders verehrt? Diesen Fragen geht der Heimat- und Kulturverein Freudenberg am Samstag und Sonntag, 29./30. August, nach. Der Verein fährt mit dem Bus nach Prag und begibt sich auf Nepomuks Spuren. Auf dem Programm steht unter anderem eine geführte Tour vom Laurenziberg über die Burg in die Altstadt. Dabei wird auch die Stelle besucht, an der der heilige Nepomuk der Überlieferung nach in die Moldau geworfen wurde. Auch ein Abstecher in das jüdische Viertel ist vorgesehen.

Der Preis für Bus, Übernachtung mit Frühstück, Mittagessen und Reiseführer beträgt 100 Euro für Mitglieder, 120 Euro für Nichtmitglieder. Anmeldungen nimmt Andreas Hahn (01 76/20 47 20 78) entgegen.

Erlös für die Luppa-Projekthilfe

Freudenberg. (wsn) Knapp 50 Angehörige der Pfarrei St. Martin Wutschdorf sind dem Aufruf des örtlichen Familienkreises zum Fastensuppen-Essen gefolgt. Die Einladung stand unter dem Motto "Suppe essen und Gutes dabei tun!". Serviert wurde eine Kartoffelsuppe, die kostenlos verteilt wurde. An Spenden kamen 260 Euro zusammen, die der Familienkreis aus seiner Kasse auf 400 Euro aufstockte.

Dieser Erlös kommt der Projekthilfe Dr. Luppa zugute, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Etwa durch Anschubfinanzierung und den Aufbau von vorzugsweise medizinischen Einrichtungen oder Projekten, die die Gesundheit der Menschen in armen Ländern fördern und ihnen ein angemessenes (Über-)leben ermöglichen soll.

Fensterbach Blickfang am Dorfplatz

Wolfring. Den Dorfplatz schmückt ein prächtiger Osterbrunnen, den der Obst- und Gartenbauverein Wolfring gestaltet hat. Dessen Vorsitzender Franz Ziegelmeier würdigte den Einsatz der zahlreichen Helfern, die "ein wahres Kunstwerk" geschaffen hätten. Zu den 1000 bereits vorhandenen Ostereiern wurden heuer nochmals 400 marmoriert. Der Osterbrunnen nimmt erneut am Wettbewerb der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils/Ehenbach (AOVE) teil.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.