Bürgerinitiative gegen atomare Anlagen kritisiert Eon und Kraftwerkneubau in England
Angriffe auf Energieriesen

Die Bürgerinitiative mit Sprecherin Hildegard Lindner-Hausner (Vierte von links) plant Demos und Mahnwachen zu den Jahrestagen der Atomkatastrophen in Tschernobyl und Fukushima. Bild: Dobmeier
Erst Geld scheffeln und sich dann aus der Verantwortung stehlen: Das gehe nicht, befand die Bürgerinitiative gegen atomare Anlagen bei ihrer Versammlung im Bräustüberl. Gemeint war damit nicht zuletzt der Energieriese Eon. Dieser mache über Schwesterfirmen weiter Geschäfte mit Atomstrom, wolle aber nicht dafür haften. Eine geplante Unternehmensteilung bedeute nicht den Ausstieg aus dem Atomgeschäft. Vielmehr solle der Konzern auch nach jahrzehntelangen Verdiensten mit Atom- und Kohlekraft an den Folgekosten für Abriss und die Lagerung des Atommülls zur Verantwortung gezogen werden.

Eon war aber nicht das einzige Thema des Treffens: "Genauso beobachtet die BI die Arbeit der Atommüll-Lager-Suchkommission", sagte Sprecherin Hildegard Lindner-Hausner. Ebenso bleibe das Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktiven Müll in Mitterteich im Blickfeld.

Trotz der neuen Abstandsregelung für Windräder solle die Förderung der dezentralen Energieversorgung beibehalten werden, forderte die BI. Auch Fracking war Thema. Um die Fördermethode zu verhindern, sollten sich die Bürgermeister der Region zusammenschließen. Ähnliches sei auch angesichts des Freihandelsabkommens TIPP nötig, das die BI ablehnt.

Auch den geplanten Neubau eines Kernkraftwerks in England griff die Initiative auf. Damit schaffe die EU einen Präzedenzfall, der dem Neubau weitere AKW Tür und Tor öffne. Dabei seien für die Kernkraft in England Subventionen im Gespräch die weit höher seien als die für Solarstrom in Deutschland.

Termine: Fukushima-Gedenktag ist am 7. März, Tschernobyl-Gedenktag am 25. April - an beiden Tagen soll es Infostände geben. Jeweils ab 10 Uhr und um 11 Uhr beginnt eine Mahnwache am Oberen Markt. Am 10. März folgt eine öffentliche Veranstaltung mit dem Energie-Technologischen Zentrum zum Thema "Strom sparen" (der Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben). Weitere Infos auf: www.biwaanaa.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.