Bürgerliste, Freie Wähler und FDP werben für West IV - Stadtkämmerin Taubmann als Gastreferentin
Arbeitsplätze für kommende Generationen

Wer nicht will, dass die nördliche Oberpfalz abgehängt wird und nachfolgende Generationen keine qualifizierten neuen Arbeitsplätze vorfinden, geht am Sonntag zum Bürgerentscheid und stimmt mit "Ja". Das ist die Kernbotschaft einer Infoveranstaltung der Bürgerliste mit Freien Wählern und der FDP. BL-Fraktionsvorsitzender Dr. Christian Deglmann verwies in der Gaststätte "Schätzlerbad" auf die Stadt Burghausen, wo vor 30 Jahren aus einem Waldgebiet ein Industriegebiet entstanden war. Jetzt werfe es reichlich Gewerbesteuer ab.

Als Gastreferentin erläuterte Stadtkämmerin Cornelia Taubmann das Vorgehen. Beim Gebiet handle es sich nicht um einen Bannwald, sondern um einen auf einer Sandgrube angepflanzten Wirtschaftswald. Stadtrat Stefan Rank sah es als wichtig an, Gewerbefläche abseits der Ballungszentren Regensburg und München anzubieten - für traditionelle mittelständische Unternehmen, die bei uns expandieren wollten. Für Fritz Heiß waren langfristige Lösungen zur Verkehrsführung wichtig. Einige Diskussionsteilnehmer forderten, an die Zukunft von Schülern und OTH-Absolventen in der Region zu denken. Die nächsten Generationen bräuchten Arbeitsplätze vor Ort.

Bleibt - angesichts der klammen Stadtkasse - die Frage der Finanzierung. Es gebe es auch Möglichkeiten, die Erschließung ohne städtischen Anteil auf den Weg zu bringen, hieß es: wenn die interessierten Firmen selbst oder neugegründete Gesellschaften dies übernähmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.