Bunte Abschiedsfeier für Rektor Roland Schwertsik
Schule und andere Leidenschaften

Herzlicher Abschied für Rektor Roland Schwertsik. "Wir haben 17 Jahre lang gut zusammengearbeitet", bedankte sich Konrektorin Monika Brunner bei ihrem "Chef", den sie zum Abschied umarmte. Das Kollegium überraschte den scheidenden Schulleiter mit einem bunten Kaleidoskop an Erinnerungen und Präsenten. Bild: Steinbacher
Lokales
Weiden in der Oberpfalz
13.02.2015
278
0
Weiden. (ps) Seine größte Leidenschaft gehört der Schule. Doch auch die schönste Zeit geht einmal vorbei. Ein Glück, dass Rektor Roland Schwertsik noch andere Passionen pflegt. Welche, das verrieten seine Kollegen bei der Abschiedsfeier für den Schulleiter, der nach 40 Dienstjahren nun in den Ruhestand geht.

Italien und der Vulkanismus sind zwei seiner Steckenpferde. Doch am Donnerstag stand natürlich die Schulzeit im Vordergrund. Ganz besonders Roland Schwertsiks Zeit an der Pestalozzi-Schule. Denn an ihr hat er den größten Teil seines Berufslebens verbracht.

Dass er bei Lehrern, Eltern und Schülern beliebt ist, wurde aus den zahlreichen Wortbeiträgen deutlich. Den beruflichen Werdegang des Mannes, der mit der Pestalozzi-Mittelschule "keine gemütliche Bimmelbahn", sondern "einen Intercity als Lokführer verlässt", zeigte Schulrat Johann Hilburger auf. Gleich nach dem Studium trat Schwertsik, ein gebürtiger Vohenstraußer, 1974 seine erste Stelle an der Pestalozzi-Hauptschule an. Kurze Abstecher führten ihn an die Hans-Sauer-Schule Weiden und die Hauptschule Parkstein. Doch die Pestalozzi-Schule entwickelte sich zu seinem Hauptquartier. Hier wurde er 1986 zum ständigen Stellvertreter berufen, 1992 zum Konrektor und 1997 zum Rektor. Auch die Bildungseinrichtung durchlief in dieser Zeit eine rasante Entwicklung - bis hin zur Mittelschule.

"Es ist nicht immer leicht, eine Schule dieser Größenordnung zu führen", sagte Hilburger. Doch Roland Schwertsik habe die ständig steigenden Anforderungen stets mit Herz, Hand und Verstand gemeistert. "Lieber Roland, mit dir verlässt uns einer der ganz Großen."

Gerader Kurs

Als "Schwergewicht der Pädagogik in Weiden", bezeichnete Oberbürgermeister Kurt Seggewiß den scheidenden Rektor. "Sie hatten immer einen geraden Kurs und ein verdammt dickes Fell." Denn neben zahlreichen Schulreformen habe Schwertsik auch den Kampf um Lehrerstunden und "ein paar Schwierigkeiten mit dem Arbeitskreis Asyl gemeistert". Ab Freitag, 12 Uhr, wenn er den Schlüssel abgebe, könne er den Ruhestand mit seiner Frau Maria genießen. Sie sowie die Söhne Dr. Andreas und Dr. Peter Schwertsik wohnten der Feierstunde ebenso bei wie Vertreter von Schulen und Kirche.

"Ihre Tür war immer offen. Sie haben den Elternbeirat unterstützt, wo es nur geht", dankte Vorsitzende Manuela Biebl. Für die vielen gemeinsamen Aktionen an der Schule, die gute Zusammenarbeit und ein stets offenes Ohr dankten die Schülersprecher Laura Schell und Jan Schmidt.

Eine ganze Reihe von Überraschungen hatten die Kollegen vorbereitet, die "ihren Roland nur ungern ziehen lassen". Nicht nur, weil er an der Schule "eine Wohlfühl-Atmosphäre für alle geschaffen hat", so Konrektorin Monika Brunner. Sie wird übrigens in den nächsten Monaten die Regie übernehmen, bis die Entscheidung über die Nachfolge getroffen ist. Rektor Schwertsik sei bei all seinen Entscheidungen stets "ruhig, besonnen und sachlich" vorgegangen, erinnerten die Kollegen. In einem bunten Kaleidoskop zeigten sie die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Schuljahre auf: unterstützt von Dias, Gedichten und ganz persönlichen Erinnerungen. Roland Schwertsik bedankte sich dafür mit bewegten Worten. Ihm zu Ehren werden die Kollegen sogar einen Baum im Schulhof pflanzen. Als Moderatoren führten die Lehrkräfte Anja Bräu und Sandro Stefinger unterhaltsam durchs Programm.

So richtig krachen - wie von Konrektorin Brunner angekündigt - ließen es die Mädels von "Drums alive": Während "I don't wanna loose you" durch den Festraum schallte, bearbeiteten sie ihre Pezzibälle rhythmisch mit Trommelstöcken. Beste Wünsche gaben die Musikgruppe der 7. Klassen und die Gitarren-Combo den scheidenden Schulleiter mit auf den weiteren Lebensweg: "Don't worry, be happy." Das dürfte Roland Schwertsik nicht schwer fallen: zu Hause, aber auch in Italien - seiner zweiten großen Leidenschaft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.