Dankgottesdienst und Festabend
Brigitte jubelt in St. Josef

St. Josef feiert 25 Jahre Glaubensverbindung nach Maria Kulm. Deshalb laden die Kirchenvertreter am Samstag, 14. März, dort zu Dankgottesdienst sowie Festabend ein. Auch Brigitte Traeger feiert mit.

Wäre die kleine Wallfahrtsgruppe aus Weiden nicht gleich nach der Grenzöffnung 1989 aufgebrochen, könnte St. Josef am Samstag, 14. März, diesen Dankgottesdienst nicht feiern. Auch die Bilderschau wäre hinfällig. So aber wurde damals die durch den Zweiten Weltkrieg und den "Eisernen Vorhang" unterbrochene Glaubensverbindung ins Egerland wieder aufgenommen. Ziel war dabei der einstmals bekannteste Wallfahrtsort Westböhmens: Maria Kulm. Über die Jahre gelang es, das nahezu verfallene Kirchenareal durch tatkräftige Hilfe des Ordens der Kreuzherren mit dem Roten Stern zu einer ansprechenden Wallfahrts- und Begegnungsstätte umzuwandeln.

Von Anfang an waren auch die Gläubigen von Maria Kulm und Umgebung zum Gegenbesuch in die Oberpfalz gekommen. Alljährlich besuchten die Gäste aus Tschechien den Pilgergottesdienst zum St. Quirin-Fest und waren durch die Pfarrgemeinde Püchersreuth zum Mittagessen im Festzelt eingeladen. Im Anschluss wurde alljährlich eine Sehenswürdigkeit der Oberpfalz besucht. Um die Verbindung müht sich seit 15 Jahren die Maria-Kulm-Initiative. Sie trug neben der Leitung der Fußwallfahrt und dem Maria-Kulm-Förderverein erheblich dazu bei, Maria Kulm bekannt zu machen und Renovierungsmaßnahmen zu unterstützen. Dies ist Anlass, nun auf 25 Jahre grenzüberschreitende Glaubensverbindungen zurückzuschauen. Das passiert unter anderem mit einem Dankgottesdienst am Samstag, 14. März, um 18 Uhr.

Ihn wird Regionaldekan Direktor Manfred Strigl zusammen mit Monsignore Andreas Uschold und Pater Milan Kucera von Maria Kulm feiern. Die besondere musikalische Gestaltung liegt in den Händen von Brigitte Traeger und Michael Bertelshofer.

Im Anschluss findet im Pfarrheim St. Josef der Festabend mit Persönlichkeiten aus dem Wallfahrerkreis sowie Bürgermeister und Gästen aus Maria Kulm statt. Gezeigt werden Bilder der bewegenden Momente der Begegnungen in 25 Jahren. Fremdenverkehrsdirektor Miroslav Vidlak aus Falkenau wird den geplanten "Marienweg" vorstellen, der die wichtigsten Glaubensorte in Tschechien, Österreich und Bayern verbindet. Zentrum dieses Weges ist der durchgehend ausgeschilderte Wallfahrtsweg von St. Quirin nach Maria Kulm. Alle Interessierten sind eingeladen.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.