Dem Wasserverlust Hahn abgedreht

Nach Jahren großer Investitionen legte heuer der Zweckverband Wasserversorgung der Bachetsfeld-Gruppe eine Verschnaufpause ein. Die Zeit wurde zur deutlichen Minderung der Leitungsverluste genutzt. Die Vorarbeiten für die neue Leitung nach Erkelsdorf sind weit gediehen.

Bei der Beratung der Verbandsräte aus sieben Kommunen gab Vorsitzender Georg Schmid einen kurzen Rückblick.

Innerhalb der Dorferneuerung Etzelwang wurden dort in der Hauptstraße und im Mühlweg die Leitungen erneuert. Im gleichen Ort wurde die Erschließung des neuen Baugebiets "Schlossblick" beendet.

Die Wasserwarte fanden bei der Überprüfung des Netzes 15 Leckstellen; diese wurden behoben und drückten deutlich die Quote der Wasserverluste.

Für das 2016 Jahr steht der Leitungsneubau zwischen dem Hochbehälter Ernhüll und dem Ort Erkelsdorf bevor. Die Strecke von 1050 Metern (Kostenaufwand 200 000 Euro) wird im Frühjahr in Angriff genommen. Die nächste Maßnahme wird sich wohl bis 2017 hinziehen: Bei der bevorstehenden Sanierung der Kreisstraße AS 38 zwischen Penzenhof und Lehendorf werden dann die über 60 Jahre alten Leitungen ausgetauscht.

Pauschale fällt weg

Zur Verwaltungsarbeit gehörte auch die Überarbeitung der Beitrags- und Gebührensatzung im Hinblick auf die Bauwasserzähler. Die bisherige Pauschale fällt weg, die Entnahme wird mit dem gleichen Betrag von 1,45 Euro pro Quadratmeter berechnet. Kämmerin Ingrid Plickert gab den Räten die Zahlen aus der Jahresrechnung 2014 bekannt. Der Verwaltungshaushalt (für die laufenden Geschäfte) schließt mit 633 448 Euro ab, der Vermögenshaushalt (Investitionen) mit 256 900 Euro. Dort ist auch die Zuführung vom Verwaltungshaushalt mit 62 490 Euro verzeichnet. In die allgemeine Rücklage wurden 23 877 Euro verbucht. Die Jahresrechnung steht nun für die Rechnungsprüfung an.

Vermessung abgeschlossen

Georg Schmid informierte, dass einige Vermessungen abgeschlossen wurden. Die regelmäßigen Untersuchungen der Wasserqualität ergaben keinerlei Einwände. Für das festgelegte Wasserschutzgebiet um die beiden Brunnen muss die Beschilderung an den Straßen noch ergänzt werden.

Beim Hochbehälter Bürtel steht eine Sanierung an, während bei Bodenhof das weitere Vorgehen noch geprüft werden muss. Verbandsrat Winfried Franz (Bürgermeister Neukirchen) schlug vor, den Hochbehälter Erkelsdorf nach Abschluss des neuen Leitungsbaus noch als Löschwasserspeicher zu nutzen. Dies ist technisch machbar und zweckmäßig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.