Der Gelübdetag

Wer glaubt, dass Stürme und Hochwasser heute viel schlimmer sind als früher, der sei auf den Sonntag nach Dreikönig im Jahr 1849 verwiesen. Damals erlebte Schmidmühlen eine Hochwasserkatastrophe. Die Vils und die Lauterach stiegen so hoch, dass das Wasser die Kirchenstühle unter sich begrub. Im Ortskern ertranken 29 Rinder und 70 Schweine. Weil genau ein Jahr vorher ein Großfeuer die Papiermühle vernichtet hatte, ist der Sonntag nach Dreikönig seit 1850 in Schmidmühlen "Gelübdetag": An ihm wird keine Tanzveranstaltung mehr abgehalten. (pop)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.