Der Sommer ist noch nicht gegessen

Irgendwie merkt man: Der astreine Hochsommer ist irgendwie gegessen, die Tageslänge sinkt mit dem Sonnenstand allmählich wieder. Es mag vielleicht frustrieren, dass es nun gegen 21 Uhr schon wieder dunkel ist, aber wettermäßig hat der Sommer noch ein paar glimmende Briketts im Grill.

Da wäre zum einen dieses Wochenende, das mit 24 bis 27 Grad im Schnitt sehr angenehm temperiert abläuft, zum anderen dann die Aussicht auf eine neue späte Hitzewelle im Laufe der neuen Woche. Die ganz großen Temperaturspitzen gibt es zwar nicht mehr, 33 oder 34 Grad sind durchaus noch einmal drin. Und das alles, nachdem es gerade noch rechtzeitig endlich geregnet hat.

Besonders gesegnet war die nördlichste Oberpfalz in den letzten Tagen, meist mit 30 bis 60 Litern pro Quadratmeter. Ausgespart blieb nur ein kleiner Streifen im östlichen Landkreis Amberg-Sulzbach von Rieden bis Schnaittenbach, wo es stellenweise nur für 20 Liter reichte. Regen kommt am Wochenende kaum noch irgendwo dazu, denn das neue Hoch kräftigt sich schon am heutigen Freitag. Es braucht vielleicht noch einen kleinen Stups, vor allem heute früh und am Vormittag geistern noch ein paar Nebel- und Hochnebelfelder herum. Der Himmel klärt sich aber bis zum Mittag auch dort, wo noch nicht geschehen. Spätestens am Nachmittag ist es überall heiter mit lockeren Wolkenfeldern und trocken. Die Temperaturen erreichen zwischen 21 Grad in Kastl, 23 in Hirschau und 24 in Kümmersbruck. Luftig frisch und klar wird die Nacht bei 11 bis 7 Grad.

Am Samstag ist es sonnig und trocken, nur kurz tauchen ein paar lockere Wolken am blauen Himmel auf. Bei rund zwölf Sonnenstunden werden es 22 Grad in Königstein, 24 in Schnaittenbach, in Ensdorf gibt's mit 25 Grad einen offiziellen Sommertag. Es weht ein trockener Ostwind, der sorgt für ideales Wohlfühlklima. Nur abends und nachts wird es schnell wieder kühler, die Tiefstwerte liegen dann bei 10 bis 8 Grad.

Sonnig und warm wird's am Sonntag, es tauchen aber ein paar Quell- und Schleierwolken auf. Diese bleiben überwiegend harmlos, nur direkt am Grenzkamm besteht ab Mittag ein geringes Risiko, dass aus einer Quellwolke mal ein kurzer Schauer fällt. Ansonsten müssen wir erst zum Dunkelwerden von der Frankenalb her mit Schauern und Gewittern rechnen. Bei 25 Grad in Freihung, 26 in Auerbach und 27 in Amberg bleibt's also überwiegend noch freibadtauglich.

In der neuen Woche gibt es nur am Montag und Dienstag noch Wolken mit Regen, Schauern und Gewittern bei 18 bis 21 Grad, danach wird es sonniger und schnell deutlich wärmer. Bis Ende der Woche klettern die Werte auf 30 bis örtlich 35 Grad, auch am kommenden Wochenende. Der Sommer ist noch nicht geschlagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.