der Winter kommt
Das Christkind geht,

Überraschung! Da hat uns Petrus noch schnell ein Ei ins Nest gelegt - oder besser ein verspätetes Päckchen unter den Baum. Erst etwas Schnee, dann Dauerfrost - das klingt doch sehr nach Winter. Und der kommt tatsächlich mit aller Macht.

Zum Jahreswechsel ist bibbern angesagt, auch wenn es gleich danach langsam schon wieder aufwärts geht mit den Temperaturen. Für die kommende Woche heißt es aber nun erst einmal Ski und Rodel gut, zumindest sollte mit maschineller Hilfe da einiges zu machen sein. Da Schnee aber bekanntlich nicht nur in die Wiesen, sondern auch auf die Straßen fällt, muss im weihnachtlichen Reiseverkehr mit einigen Behinderungen gerechnet werden.

Am heutigen Samstag ist es zunächst sehr kalt und noch überwiegend klar. Die Wolken nehmen im Lauf des Vormittages zu, und ab Mittag beginnt es, aus Westen gelegentlich zu schneien. Nachmittags und abends ist das Ganze dann mitunter auch mal kräftiger. Die Neuschneemengen dürften bis Sonntagfrüh etwa fünf bis zehn Zentimeter betragen. In Kombination mit einem stark auffrischenden Wind bleiben Schneeverwehungen, vor allem in freien und höheren Lagen, nicht aus. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen -2 Grad in Hirschau, 0 in Auerbach und 1 in Kastl. In der Nacht schneit es noch etwas, eisiger Nordostwind bringt -5 bis -8 Grad kalte Luft.

Am Sonntag ist die kalte Luft dann vollends da, trocknet aber schnell ab. So lassen die Schneefälle in der Früh nach. Bei einem böigen und eisigen Nordostwind reißen bis zum Mittag die ersten Lücken in die Wolkendecke. Nachmittags ist es zumindest zeitweise freundlich und trocken. Die Temperaturen machen allerdings einen Satz nach unten. Bei höchstens -6 Grad in Vilseck, -5 in Amberg und -3 in Schmidmühlen ist an "auftauen" nicht mehr zu denken. In der Nacht zu Montag kommt dann aus Norden neuer Schneefall, die Temperaturen gehen bis nahe -10 Grad zurück.

Am Montag und Dienstag wird es vorübergehend klarer, aber mit dem Nordostwind noch eisiger. In den Nächten sind dann Fröste bis -20 Grad möglich. Auch tagsüber wird es kaum wärmer als -6. In der Silvesternacht schneit es wieder öfter, bleibt aber sehr kalt. Erst zum Wochenende gibt es mit neuem Schnee eine allmähliche Milderung, die später auch zu Tauwetter führen könnte.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.