Dicke Rechnung für Abnehmpillen

Ein dicker Hund: Ermittlungen gegen ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen führt derzeit die Kripo Weiden. Es geht um Betrugsverdacht. Eine 31-jährige Frau aus Weiden hatte Anzeige erstattet, nachdem ihr die Firma für die Testversion von Schlankheitspillen statt 8,80 Euro 434 Euro abgebucht hatte. Sie erhielt zwei der Testversionen, berechnet wurden dafür je 217 Euro. Aus der Präsentation der Homepage sei dies für sie nicht erkennbar gewesen. Die Polizei ermittelt nun, ob die Firma bewusst mit dieser "Masche" agiert. Gleichzeitig appellieren die Beamten, bei Einkäufen das "Kleingedruckte" akribisch zu lesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.