Die Decke muss weg

Aus der Teilsperrung der Allee-Tiefgarage wird im nächsten Jahr eine Vollsperrung. Bild: Huber

Diesmal soll's halten, für lange Zeit. Und darum gibt sich der neue Eigentümer das Allee-Tiefgarage nicht mit Halbherzigkeiten zufrieden. Im Januar beginnt die Generalsanierung. Die Zwischendecke kommt raus, alle Stellplätze fallen weg. Wiedereröffnung? Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2015. Versprochen.

Die Parkplätze in der Allee-Tiefgarage werden nun schon seit Juni 2013 vom Handel in der Innenstadt vermisst. Die erste Etage ist und bleibt gesperrt. Die überfällige Sanierung kann die Stadt nicht stemmen. Darum übertrug der Stadtrat die Allee-Tiefgarage an die Weidener Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung (WGS). Das Bauwerk geht zum Jahreswechsel nun auch in deren Besitz über. Nur wenige Tage später will WGS-Geschäftsführer Günther Kamm mit der Sanierung beginnen. Schon seit August laufen die Vorplanungen.

Der Zustand des Bauwerks erfordert eine Radikalkur, betont Kamm. Die Ausschreibung für eine "Voll-Lösung" ist vorbereitet. Die WGS trennt sich aber von den bisherigen Vorschlägen, die marode Zwischendecke zu sanieren und sie dann leicht unter Strom zu setzen, um ein erneutes Rosten der Bewehrung zu verhindern. In neuen Konzept wird der Beton der Zwischendecke komplett abgetragen.

Noch im Januar rücken die Facharbeiter mit ihren "Höchstdruck"-Strahlern an. Sie benötigen jeweils etwa acht bis zehn Wochen, um Estrich und Beton von der Eisenbewehrung im Ost- sowie dann im Westflügel zu trennen. Liegen die Stahlgerippe blank, kann auch beurteilt werden, ob auch dieses herauszuschneiden und zu erneuern ist. Wichtig für die bisherigen Nutzer: Damit die Sanierung ungehindert über die Bühne gehen kann, darf ab Januar auch in der unteren Etage nicht mehr geparkt werden.

Beim Neuaufbau der Zwischendecke werden hochwertigste Materialien eingesetzt. "Wir nutzen den technischen Fortschritt, etwa bei der Zusammensetzung des Betons und der Abdichtung." Seit der letzten, allerdings langfristig nicht erfolgreichen Sanierung der Allee-Tiefgarage seien deutliche Verbesserungen in der Betonqualität erreicht worden. Für die Bauarbeiten müssen die Sprinkler-Anlagen weichen. Die Planer knobeln hier an Lösungen, um zu erreichen, dass sogar auf Dauer auf diese Anlagen verzichtet werden kann. So sollen Tore und leistungsfähigere Lüftungsanlagen den Brandschutz garantieren. Eine neue Beleuchtungsanlage, die auf LED setzt, senkt die Betriebskosten.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.