Die Küche als Schießstand

1924: Die ersten olympischen Winterspiele gingen im französischen Chamonix über die Bühne. Die Sommerspiele in Paris. Und in Weiden gründete sich die Schützengesellschaft Freiheit Neunkirchen. Bei einem Festabend mit Königsfeier hielt sie jetzt Rückblick.

An das sportträchtige Jahr 1924 erinnerte Herbert Tischler, Präsident des Stadtverbandes für Leibesübungen. Er lobte den Sportsgeist und familiären Zusammenhalt bei Freiheit Neunkirchen, einem der ältesten Vereine Weidens, und gratulierte zum Jubiläum. Beim Festabend standen die Ehrungen zahlreicher verdienter Mitglieder sowie der Vereinsmeister und Schützenkönige auf dem Programm.

Schützenmeister Albert Riedl freute sich über den starken Besuch im katholischen Pfarrheim und blickte auf die Anfänge zurück, als sich 25 Männer im Gasthof Forster getroffen hatten. Beim Eröffnungsschießen wählten sie den Zimmerstutzen als Waffe. Im Sommer schossen sie vom Gastzimmer ins Freie, im Winter diente die Küche als Schießstand. Später zogen die Kameraden in den Saal im Obergeschoss. Während des Zweiten Weltkriegs ruhte der Schießbetrieb im Verein.

Seit 30 Jahren mit Fahne

Nach dem Krieg stellte sich die SG neu auf mit wechselnden Domizilen im Kummerthof und im Gasthof Forster. Beim Festabend mit dabei war Wiedergründungsmitglied Johann Nöttl. Ab 1957 durften Frauen mitschießen. Erfolge feierte die SG bei Rundenwettkämpfen, Gaukönigsschießen sowie den Stadtmeisterschaften. Zum 60-Jährigen erfüllte sich der Wunsch nach einer Vereinsfahne.

25 Jahre lang leitete Andreas Neubert als erster Schützenmeister den Verein. Seit 33 Jahren hat Albert Riedl das Amt inne. Seit 2008 stellt die SG auch den Gauschützenmeister: Harald Frischholz. Albert Riedl danke allen, die zum Erfolg der SG beigetragen hatten. Für SPD-Stadtrat Josef Gebhardt lag die Vermutung nahe, dass der Verein der demokratischen Freiheit des Schützenwesens entstammt. Leistungen und Kameradschaft hob CSU-Stadtrat Alois Lukas hervor. Als Tugenden der Schützen nannte Grünen-Stadtrat Karl Bärnklau Konzentration, Disziplin und Selbstbeherrschung. Gauschützenmeister Harald Frischholz betonte die Erfolge und Präsentation der SG nach außen. Viel Lob gab es für Schützenmeister Riedl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.