Die perfekte Würze

Kino für einen guten Zweck: (von links) Vantage-Geschäftsführer Peter Märtin, OB Kurt Seggewiß, Lionspräsident Anton Forster, Lions-Hilfswerk-Vorsitzender Kurt Hannuth, Vantage-Geschäftsführer Wolfgang Bäumler sowie Lions-Organisator Michael Richthammer beim Charity-Movie.

Man nehme eine sympathische Botschaft, gute Schauspieler, schöne Bilder und eine Prise Humor: Das sind die Zutaten für den Film "Madame Mallory und der Duft von Curry". Bestes Hollywood-Kino nach bewährtem Rezept. Die besondere Würze: Der Film wurde gedreht mit Kameraobjektiven aus Weiden.

Weiden. (rdo) Kulinarisches Wohlfühlkino bot der Lions Club Weiden am Mittwochabend beim "Charity Movie" im Neue-Welt-Kinocenter. Der Duft exotischer Gewürze zog durch das Foyer. Beim Empfang servierte der Serviceclub indische Spezialitäten.

Mit Hallström gut bekannt

Es war bereits der 11. Charity Movie. Dank galt der Firma Vantage aus Weiden, die Hauptsponsor ist. Bei elf Veranstaltungen mit je 300 Plätzen konnte bisher ein stolzer Betrag von weit über 60 000 Euro an Spenden eingespielt werden. Für die Geschäftsführer Peter Märtin und Wolfgang Bäumler war "Madame Mallory" ein Projekt mit alten Bekannten.

Mit Regisseur Lasse Hallström, bekannt auch durch seine Filme "Chocolat" und "Lachsfischen in Jemen", verbindet sie eine lange Zusammenarbeit. Im Dreh von "Madame Mallory" kamen Vantage-Objektive zum Einsatz, die per Hand noch scharf gestellt werden können und in der Tiefe scharf, aber gewollt nicht zu scharf sind. Dies war bei Detailaufnahmen - beispielsweise bei brillanten Aufnahmen im Lokal mit Frontfokussierung gut zu erkennen.

Lions-Präsident Anton Forster freute sich über ein ausverkauftes Haus. Der Erlös der Galavorstellung geht an bedürftige Kinder in Weiden (Lions-Projekt "Not und Leid in Weiden" DE16 7539 0000 0000 0441 80). Organisationsleiter Michael Richthammer dankte den Unterstützern und Sponsoren: für das indische Catering der Familie Forster vom Lohbachwinkel und dem Weinhaus Peschke sowie den Kinobetreibern mit Lisa Nadler.

Für das "magische Projekt"

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß danke dem Lions Club als Veranstalter und besonders dem "Magischen Projekt", einem Theaterprojekt für Jugendliche. Die jungen Leute sorgten fleißig für den Service. Das Projekt dient zur Integration von jungen Menschen und soll Toleranz und Zusammenleben fördern.

Hallströms Film zeigte schließlich den Neuanfang nach einer Tragödie der indischen Kadam-Familie um den Patriarchen Papa (Om Puri) in Europa. Der Zufall eines Unfalls führt den Familienverbund in eine südfranzösische Gemeinde, wo sich Papa in den Kopf setzt, ein indisches Restaurant auf der gegenüberliegenden Straßenseite des piekfeinen, mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Edelrestaurants "La Saule Pleureur" zu eröffnen.

Dessen Besitzerin Madame Mallory (Helen Mirren) zeigt sich alles andere als erfreut. Ein erbitterter Kleinkrieg mit dem neu eröffneten "Maison Mumbai" entbrennt. Unterdessen kommen sich Marguerite, die als Sous-Chef im Le Saule Pleureur arbeitet und Koch-Wunderkind Hassan (Manish Dayal) näher. Madame entdeckt das außergewöhnliche Talent von Sohn Hassan. Sie heuert ihn an und er holt den zweiten Michelin-Stern. Hassan macht Karriere in Paris. Doch er vergisst die Wurzeln seines Erfolgs nicht und kehrt zurück... Mit großem Beifall und interessanten Gesprächen ging der Lions-Kino-Galaabend zu Ende.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.