Dipl.-Ing. Peter Reber baut mit Ideal Bau Concept GmbH zwölf Wohnungen in der Moltkestraße
Wohnerlebnis im "Stadtgarten"

Weiden in der Oberpfalz
11.05.2013
21
0

"Die Scheibe wird immer runder", stellt Dipl.-Ing. Peter Reber mit Blick auf die neu gebauten bzw. sanierten Gebäude fest. In wenigen Tagen packt er hier mit seiner Ideal Bau Concept GmbH selbst ein weiteres Großprojekt an. Ein paar Meter weiter hat er bereits zwei Gebäude zu neuem Leben erweckt. Nun investiert er 2,5 Millionen Euro in der Moltkestraße.

Zunächst konnte er die ehemalige Zentrale der SGW Stadtbau GmbH in der Moltkestraße 7 erwerben. Dann sicherte er sich das Nachbaranwesen Moltkestraße 5, das teilweise brandgeschädigt war und in den letzten Jahren aufgrund des Verhaltens der Mieter für Ärger in der Nachbarschaft gesorgt hatte. Das Gebäude war seit längerem unbewohnt. Das Baufeld konnte in die Tiefe vergrößert werden, da ein weiterer Nachbar bereit war, Grund abzutreten. Damit kann jetzt nicht nur eine Tiefgarage mit zwölf Stellplätzen, sondern auch ein "Stadtgarten" entstehen. Den Eindruck des "Stadtgartens" verstärken die Grünflächen der Nachbarn, die zudem durch die Randbebauung des Quartiers abgeschirmt werden. Gebaut werden zwölf Wohnungen, die zwischen 24 und 145 Quadratmeter groß sind und über Terrasse bzw. Balkon verfügen.

Dachgeschoss vergeben

Im Juni beginnt Reber mit dem Abbruch der beiden Alt-Gebäude, die aus den 1930er Jahren stammen. Im Juli startet er die Neubebauung in der 18 Meter breiten "Baulücke". Reber greift mit seiner Ideal Bau Concept GmbH auf sein Bauteam zurück: Die Projektleitung liegt bei der Uni-Tec-Projekt GmbH, Ingenieurgesellschaft Reber. Die "2G Architekten", nämlich Sebastian Grundler und Martin Gebhardt, erstellten die Pläne. Und mit dem Verkauf der zwölf Wohnungen betraute er wieder die Immobilienabteilung der Sparkasse Oberpfalz Nord.
Die Dachgeschosswohnung (mit Terrasse) ist vergeben, und zwei weitere Wohnungen sind reserviert. Spätestens Ende 2014 soll das Gebäude bezogen werden können. Reber will KfW-70-Standard erreichen. Dazu baut er Dreifach-Wärmeschutz-Fenster ein, installiert eine Pelletheizung. Energieverluste über die Außenwände verhindert ein Vollwärmeschutz.

Die Immobilienspezialisten der Sparkasse und auch Vorstandsvorsitzender Ludwig Zitzmann sind von der Lage des Vorhabens im Stadtteil Scheibe überzeugt. Die Innenstadt komme bei den Kunden sehr gut an, betonten Annett Kamm und Sonja Marterer. Sie vermarkteten bereits die Wohnungen im "Centro" von Anton Schaller auf dem ehemaligen Striegl-Grundstück sowie im "Stadtareal" der PAG in der Söllner-, Moltke- und Kurfürstenstraße.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9721)Mai 2013 (9144)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.