Django-Junior, der Gesetzlose: Was vom Fasching übrig blieb

Eigentlich ist Bewaffnung ja ausdrücklich untersagt. Das zumindest war heuer schon fast der Standard-Zusatz bei den Ankündigungen von Kinderfaschings-Feten. Die Redaktion hat die armen Knirpse mehrfach bedauert.

Und sich wehmütig an eigene, närrische Jugendtage zurückerinnert: Als sich beim Kinderfasching im Gemeindesaal Cowboy Seppi und Indianer Hansi noch ausgiebig duellieren durften. Natürlich mit rauchenden Colts. Dabei waren die beiden keine Krawallbrüder. Sondern nur beste Freunde. Und immer begeistert, wenn's um Cowboy und Indianer ging. Egal, ob im Fasching oder in den Sommerferien. Heute noch huscht den beiden stark gealterten Westernhelden ein Lächeln übers Gesicht, wenn sie daran denken, wie sie damals blitzschnell den Plastikcolt mit der Papierstreifen-Munition zogen. Und dass ihre Klassenkameradin gar nicht einsehen wollte, warum die Pistole nicht auch zu ihrem Prinzessinnen-Traumkleid aus Tüll passen sollte. Das war damals, in den 70ern. Herzerwärmende Kindheitserinnerungen, die Shania, Kevin und Merlin nicht haben werden. Sie müssen unbewaffnet zum Kinderfasching. Ein Sheriff ist aber offenbar zum Gesetzlosen mutiert. Er ist mit Revolver beim närrischen Treiben im Wittelsbacher Saal aufgetaucht. Aber dann ohne heimgegangen. Glücklicherweise gibt es sie aber noch, die närrischen Enklaven, die Kinder auch im Fasching Kinder sein lassen: Die Gemeinde Ensdorf jedenfalls will dafür sorgen, dass Django-Junior nicht länger revolverlos in den Sonnenuntergang reiten muss. Im Rathaus kann er jetzt seinen Colt abholen.

Wobei: Vielleicht gehört die Pistole ja auch einer Prinzessin. Die Zeiten haben sich schließlich geändert. Närrisches Waffenverbot ist nur eine Folge davon. Die völlige Emanzipation ist eine andere. Da ist die Krönchenträgerin heute ihrer Vorgängerin aus den 70ern weit voraus. Nur: Wem gehört dann das zweite Fundstück, das rote Prinzessinnen-Täschchen? So weit ist Django 2015 vermutlich dann doch noch nicht. Wenn's ihm peinlich wäre, könnte er stattdessen aber auch diskret zu Fundstück Nummer drei greifen: Ein Indianer-Stirnband wäre schließlich auch noch da. (eik)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.