Eckert-Schulen verabschieden 28 Industriemeister - Info-Abend am 18. Juni
Fachkräfte arbeiten sich hoch

Bisher waren sie gelernte Werkzeug-Mechaniker, Werkstoffprüfer oder Elektroniker. Bald können sich die Teilnehmer der Eckert-Schulen offiziell Industriemeister nennen. In den Fachrichtungen Elektrotechnik und Metall ist damit wieder neuer Nachwuchs am Start. Insgesamt 28 Industriemeister verabschiedeten die Eckert-Schulen in Weiden in die Arbeitswelt. "Angesichts des hohen Fachkräftemangels sind unsere Meister sehr begehrt", weiß Standortleiterin Cornelia Groß.

Industriemeister seien "Allround-Manager" - Mitarbeiter, die Führungsverantwortung übernehmen können und gleichzeitig sowohl technisches als auch kaufmännisches Fachwissen mitbringen. Genau das bräuchten unzählige Firmen.

Ausbildung der Ausbilder

Für die Zulassung zur letzten Teilprüfung zum Meisterbrief ist der "AdA-Schein" notwendig. Die Eckert-Schulen bieten diese "Ausbildung der Ausbilder" zusätzlich im Zuge der Industriemeisterfortbildung an. "Unsere Teilnehmer können somit stressfrei ihren AdA-Schein parallel zum Industriemeisterlehrgang erwerben", berichtet Cornelia Groß.

"Einige haben jetzt schon ihre Meisterstelle sicher", sagt sie. Dem nächsten Schritt stehe somit nichts mehr im Wege: die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt - ein möglicher Aufstieg ins Management.

Ab September starten die nächsten Kurse bei den Eckert-Schulen. Interessenten können sich beim Info-Abend dazu kostenlos beraten lassen. Dieser beginnt am Donnerstag, 18. Juni, um 18 Uhr am Standort Weiden (WTC). Mehr dazu auf www.eckert-schulen.de oder unter Nummer 09402/502-552.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.