Ehre für Martha Wurzer
Vereine

Siedler auf der Schulbank: Alles Wissenswerte über die neue FOS/BOS erfuhr die Gemeinschaft "Am Krumpes" bei ihrem Besuch. Bild: Dobmeier
Ergänzungswahl und eine große Ehrung beim AWO-Seniorenclub Weiden-West: Über zehn Jahre hatte Martha Wurzer die Kasse im Club geführt - ein Amt, das zuvor ihr verstorbener Ehemann Wenzel Wurzer innehatte. Nun trat sie gesundheitsbedingt zurück. Für ihr Engagement überreichte Clubleiterin Theresia Gmeiner im Vereinslokal "Strehl" einen Blumenstrauß. Das Ehrenzeichen der AWO für den Einsatz und die Mithilfe überreichte Kreisvorsitzende Hilde Zebisch. Sie übergab die Urkunde für ehrenamtliche aktive Mitarbeit.

Im Vorfeld ging Hilde Zebisch auf Suche nach einer neuen Kassenführerin. Als langjähriges Mitglied in der Arbeiterwohlfahrt und aktive Helferin im Club hat Ilona Haut zugesagt. Einstimmig wurde sie gewählt. Gmeiner erinnerte daneben in einem Rückblick an die Veranstaltungsreihen im abgelaufenen Jahr. (kzr)

Siedler in der Schule

Das nennt man wohl gelungen: Nur positive Rückmeldungen habe es bislang von Schülern und Lehrern zur neuen FOS/BOS gegeben. Das erfuhr eine 60-köpfige Delegation der Siedlergemeinschaft am Krumpes, die das Gebäude neben der Hochschule besichtigte. Die Führung durch die Räumlichkeiten übernahm Christian Diekmann vom Unternehmen Goldbeck. Die Baufirma hatte die Schule als Teil einer öffentlich-privaten Partnerschaft errichtet. Was das bedeutet und welche Raffinessen das Gebäude auszeichnen, erläuterte Diekmann den Gästen ausführlich. Ebenfalls anwesend war Marco Lorenz, Verantwortlicher für das Gebäudemanagement im Auftrag der Stadt. Siedler-Vorsitzender Edi Nickl dankte den beiden für ihre Ausführungen und nannte das Bauwerk ein Schmuckstück in der Stadt Weiden. (rdo)

Kämpferische Verdi-Senioren

Auch Senioren seien eng verzahnt mit erfolgreicher Gewerkschaftspolitik: Sichere Beschäftigung, tarifliche Bindung und Gestaltung von Arbeitsbedingungen hätten unmittelbaren Einfluss auf die Lebensgrundlagen im Alter. Diesen Zusammenhang machte stellvertretender Bezirksgeschäftsführer Karlheinz Winter bei der Auftaktveranstaltung der Verdi-Senioren im Hotel Post deutlich. Einkommenssteigerungen seien Grundlage für die Verbesserung der Einkommen der Seniorenhaushalte. Geprägt würden sie von Tarifsteigerungen. Gleiche Ergebnisse könnten allerdings nur dann übertragen werden, wenn alle Arbeitnehmer durch Tarifverträge gebunden wären oder für die künftigen Senioren endlich die Senkung des Rentenniveaus ein Ende finde.

Da nur knapp die Hälfte der Arbeitseinkommen über Tarifverträge geregelt werde und der Rest kaum Verbesserungen verzeichnen könne, schlage das negativ auf die Rentenerhöhungen durch. Gleiches gelte für Betriebsrenten. Sie seien bisher im Organisationsbereich von Verdi entscheidend gewesen für die Erhaltung des Lebensstandards nach dem Erwerbsleben. Hier wollten besonders die öffentlichen Arbeitgeber eine Kehrtwende einleiten und Kürzungen bei der Zusatzversorgung durchsetzen.

Auch einen Ausblick auf die Vorhaben der Senioren 2015 gab es: Die angestrebten internationalen Handelsverträge stehen laut Manfred Haberzeth, Sprecher der Verdi-Senioren Oberpfalz, neben Fragen der sozialen Sicherung im Mittelpunkt des Veranstaltungsangebots. Staatlicher Einfluss solle zurückgedrängt und der Kontrolle entzogen werden. Dies sei zurzeit wieder zu beobachten bei der Umsetzung des Mindestlohnes. Kontrollen würden als Schreckgespenst gebrandmarkt. Erste Erkenntnisse zeigten, dass es darum geht, die Regelungen zu unterlaufen. Ergebnis sei, dass die Betroffenen um ihren gerechten Lohn gebracht werden. Dagegen helfe nur Kontrolle, so Haberzeth. Die Probleme wollen die Senioren mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit erörtern.

Gratis-Frühstück an "Stötzner"

Das schmeckt: Als Teil eines bayernweiten Projektes namens "denkbar-R" der Kinderhilfe des BLLV (Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband) bietet auch das Sonderpädagogische Förderzentrum Weiden (Stötzner-Schule) seit Oktober ein kostenloses Schulfrühstück an. Möglich wird das durch eine Finanzierung über Spenden der BLLV-Kinderhilfe.

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gibt die Richtlinien vor und unterstützt das Projekt finanziell. Unter Trägerschaft des Vereins "Freunde der Stötzner-Schule" gibt es das Frühstück an fünf Wochentagen von 7.30 bis 8 Uhr. Unterrichtszeit darf dafür nicht verwendet werden. Die Teilnahme am Frühstück ist freiwillig und gratis. Die zwei Frühstückslotsinnen Anita Schröter und Ramona Meixner bereiten dabei täglich ein ansprechendes Büfett für hungrige Kids zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.