Ein Hoch auf den Altweibersommer

1989 musste das Landgericht Darmstadt klären, ob man denn den oft im September und Oktober auftretenden, trockenen Witterungsabschnitt diskriminierungsfrei "Altweibersommer" nennen darf. Tatsächlich hat dieser Begriff gar nichts mit betagteren Damen zu tun. Im schriftsprachlichen Gebrauch des 19. Jahrhunderts tauchte dieser Begriff bereits als eine Ableitung von "weiben" im Zusammenhang mit dem Knüpfen von Spinnweben auf. "Alt", weil der Sommer eben nun deutlich gealtert ist und sich wohl oder übel bald völlig von der Bildfläche verabschiedet. Noch kann er's aber, und so wird es über das Wochenende und in der neuen Woche überwiegend trocken und oft mild, die einzige Ausnahme dürfte der Dienstag bringen.

Heute liegt zunächst Nebel und Hochnebel über vielen Tälern - außerhalb und oberhalb davon sowie nach dessen Auflösung ist es aber verbreitet sonnig. Am Nachmittag ziehen Schleier- und Schäfchenwolken auf, auch einige Quellwolken bedecken gelegentlich die Sonne, im Ganzen bleibt es aber freundlich und trocken. Die Temperaturen steigen auf laue 17 Grad in Freihung, 19 in Neukirchen und 20 in Ursensollen. Längerer Nebel ist ein kleines Restrisiko, dann bliebe es etwas kühler. Der Feiertag vereint uns mit dem sonnig-milden Herbsthoch, zumindest wenn Nebel und Hochnebel aus den Morgenstunden verschwunden sind. Nachmittags gibt's blauen Himmel, garniert mit ein paar Schleier- und Schäfchenwolken, es bleibt trocken und angenehm: 17 Grad in Schnaittenbach, 18 in Edelsfeld, 20 in Amberg.

Am Samstag liegen Freud und Leid dicht beisammen, denn der Himmel ist oft strahlend blau und kaum eine Wolke tummelt sich. Allerdings werden Nebel und Hochnebel etwas zäher und hartnäckiger, könnten also vor allem im Vilstal das Bild verzerren. Auch weht tagsüber ein böiger Ostwind, und so fühlen sich die 16 Grad in Auerbach, 17 in Hahnbach und 19 in Schmidmühlen noch etwas frischer an. Wo der Wind den Nebel aus dem Böhmischen Becken längere Zeit mitbringt, bleibt es kühler.

Am Sonntag dreht der Wind etwas auf Südwest, das Risiko für längeren Nebel sinkt wieder. Dafür sind tagsüber aber ein paar neue Schleierwolken am Himmel, die jedoch kaum stören. Dazu bleibt es beim trockenen Ausflugswetter mit Temperaturen zwischen 17 Grad in Vilseck, 18 in Kastl und 20 in Kümmersbruck.

Die neue Woche bringt zu Beginn vorübergehend mehr Wolken, dabei kann es Montag und Dienstag örtlich zu Schauern und Gewittern kommen. Danach wird es wieder teils nebelig, teils sonnig und überwiegend ruhig. Die Temperaturen liegen außerhalb von Nebel mit 18 bis 22 Grad auf sehr passablem Niveau für die Jahreszeit, in den Nächten muss bei klarem Himmel nun aber immer öfter mit leichtem Bodenfrost gerechnet werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.