Ein "Märzwinter"?
So wird's am Wochenende

Meteorologisch beginnt am Sonntag der Frühling. Das aber nur, weil faule Wetterfrösche irgendwann einmal besprochen haben, drei volle Kalendermonate zur Berechnung der Mittelwerte von Jahreszeiten in der Statistik haben zu wollen. Und weil sich 12 durch 4 ja auch irgendwie leichter teilen lässt. Für die Astronomie hat das Ganze derweil noch wenig Bedeutung, denn hier beginnt der Frühling offiziell, und damit im Kalender, erst am 20. März.

Da gibt's dann auch noch zwei Besonderheiten: Erstens sind die Tage ab diesem Tag dann wieder länger als die Nächte. Und zweitens erleben wir dann eine partielle Sonnenfinsternis. Beginnend um 9.30 Uhr, schiebt sich am 20. März der Mond vor die Sonne, verdeckt sie gegen 10.40 Uhr zu maximal 71 Prozent (auf dem Rücken liegende Sonnensichel) und gibt sie gegen 11.50 Uhr wieder frei. Mit diesen Ausführungen sollte das Ablenkungsmanöver vom nicht so spannenden Wetter der kommenden Tage geglückt sein: Denn es gibt wohl noch ein bisschen "Märzwinter" auf die Mütze, aber das nur so nebenbei.

Der heutige Freitag startet oft noch sehr schön mit Sonne, dazu gibt's leichten Frost. Bis zum frühen Nachmittag steigen die Temperaturen auf immerhin 4 Grad in Waidhaus, 6 in Eschenbach und 7 in Weiden. Leider endet der Nachmittag dann mit schnell aufkommenden Wolken, die anschließend kalten Wind, Regen und Schnee bringen. Abends und nachts sind dann oberhalb von rund 400 Meter durchaus noch einmal 1 oder 2 Zentimeter Neuschnee möglich - samt entsprechender Glättegefahr.

Der Spuk ist dann am Samstag aber schon wieder durch. Nach etwas Nebel und hochnebelartigen Wolken am Vormittag reißt es tagsüber wieder auf, wird danach recht freundlich und bleibt dabei trocken. Die Temperaturen schaffen mit der Sonne dann am Nachmittag immerhin 2 Grad in Eslarn, 4 in Grafenwöhr und 5 in Luhe. Damit ist der dünne Neuschnee auch schon wieder weg. Wo die Straßen an schattigen Stellen noch feucht sind, gibt es in der Nacht zu Sonntag bei leichtem Frost aber überfrierende Nässe.

Ungemütlich wird's dann am Sonntag . Es kommt böiger, nachmittags auch zeitweise stürmischer Westwind auf, bringt viele Wolken und immer wieder Niederschläge. Diese fallen am Vormittag anfangs noch als Schnee, sonst regnet es vorübergehend auch auf den Höhen. Abends und nachts kommt die Schneefallgrenze dann wieder auf etwa 600 Meter herunter, es bleibt aber kaum etwas liegen. Die Temperaturen schaffen maximal 2 Grad in Pleystein, 4 in Pressath und 5 in Mantel. Die Nacht ist dann windig und nasskalt mit Schneeregen und Schnee bei 0 bis 2 Grad.

Stürmisch und nass wird dann der Montag mit Regen, ab Dienstag gehen die Niederschläge dann für den Rest der Woche immer mehr in Schnee über. Einen komplett trockenen Tag gibt's kaum, und der Wind wird immer kälter. Vor allem ab Freitag gibt's sogar wieder leichten Dauerfrost, dazu immer wieder Schneefall, und das erste komplette Märzwochenende steht wohl eher unter recht winterlichen Vorzeichen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.