Ein Musikant durch und durch

Der MGV Högen mit Leiter Gerhart Neubauer sang dem weitum bekannten Musikanten Johann Georg ("Hans-Girch") Pickel zu seinem 80. Geburtstag ein Ständchen.

Er kam aus dem Feiern fast nicht mehr heraus. Viele Gratulanten gaben dem weitum bekannten Musikanten Johann Georg ("Hans-Girch") Pickel zu seinem 80. Geburtstag die Ehre. Eine Überraschung folgte auf die andere.

Anerkennung und gute Wünsche von seinen früheren Chören waren selbstverständlich, hatte er doch Jahrzehnte als Chorleiter das musikalische Leben in Gemeinde und kirchlichem Bereich geprägt.

Chöre rücken an

So rückte am Vormittag der MGV Högen an, der mit einem Ständchen, unter Leitung von Gerhart Neubauer, die fünf Jahrzehnte seit der Wiedergründung 1957 würdigte. Der Vorsitzende Hans-Werner Haas schmückte seine Gratulation mit Anekdoten, Erlebnissen und den Sängerfreundschaften. Einiges trug der Jubilar mit bei. Etzelwangs Pfarrer Markus Vedder dankte für den kirchlichen Dienst über die Kirchenchöre Ernhüll und Högen. Bei den guten Wünschen der Gemeinde durch Bürgermeister Reiner Pickel brauchte dieser nicht lange zu überlegen, er hatte schließlich die Verdienste seines Vaters hautnah miterlebt. Diesem war dafür die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Weigendorf und über Landrat Richard Reisinger das Bundesverdienstkreuz verliehen worden. Dazu kam eine Zeit als Gemeinderat und seit 1978 der Dienst als Feldgeschworener.

Für die Nachbargemeinde Pommelsbrunn überbrachte Bürgermeister Jörg Fritsch die guten Wünsche, der "Hans Girch" war bei Bedarf auch dort eingesprungen. Horst Embacher von der SKK Weigendorf dankte einem treuen Mitglied und zuverlässigen Musikbegleiter bei Volkstrauertagen und Begräbnissen. Und natürlich durften seine Kollegen der früheren Jura-Musikanten und jetzigen Bläser nicht fehlen, die in gewohnt schmissiger Art dem Frühschoppen die richtige Würze gaben.

Diese Volksmusik- und Unterhaltungsgruppe hatte er gegründet. Sie war in weitem Umkreis bei vielfältigen Veranstaltungen gefragt. In der Glanzzeit gab es Auftritte im Rundfunk und Fernsehen sowie bei überregionalen Musikantentreffen. Und noch jetzt hat die Trompete keine Ruh, wenn auch nicht mehr so häufig wie früher. Beim Kaffeetrinken am Nachmittag sorgten der gemischte Chor des Sängerbundes Oed unter Regina Rösch und die gemeinsamen Kirchenchöre Ernhüll und Högen, geleitet von Sylvia Götz, für die musikalischen Glückwünsche. Den Sängerbund dirigierte er seit 1961 und war maßgeblich bei der Gründung des gemischten Chors 1972 dabei.

Stationen einer Epoche

Vorsitzender Thomas Göhring rief mit großem Dank die wichtigen Stationen dieser Epoche in Erinnerung, die erst vor einigen Jahren endete. Nicht zu vergessen die 32 Jahre als Chorleiter bei der Sängergruppe Jura. Den Kirchenchor Ernhüll leitete er seit 1962 und den Högener seit 1998 bei kirchlichen und Traueranlässen. Das gemeinsame Ständchen ergänzte Chorsprecher Hans Utz mit Dankesworten für das lange Wirken. In den Genuss der vielen musikalischen Beiträge kam auch die Familie mit Ehefrau, sechs Kindern und acht Enkeln mit Verwandtschaft, Freunden, Nachbarschaft und Bekannten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.