Ein Tag pro Woche für Bürokratie

Heimatring-Vize Norbert Uschald (links) dankte Landwirt Alois Lukas für den Vortrag. Bild: hcz

Viel hat sich in den vergangenen 50 Jahren in der Landwirtschaft verändert. Alois Lukas hat es miterlebt. Die harte Handarbeit von früher erledigen jetzt meist Maschinen. Dafür kämpft der moderne Bauer immer mehr mit der Bürokratie.

Beim Heimatring, der Dachorganisation von 72 Weidener brauchtums- und kulturpflegenden Vereinen, referierte Landwirtschaftsmeister Lukas über die Arbeiten, die im Lauf des Jahres auf modernen Höfen anfallen. Zusammen mit seinem Sohn Alois Lukas junior, der die Höhere Landbauschule absolvierte, bewirtschaftet der Stadtrat den bäuerlichen Betrieb in Tröglersricht mit 80 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche und dazu weiten Waldgebieten.

Sei früher mehr harte Handarbeit angefallen, so erleichterten heutzutage große Maschinen die Arbeit, sagte er. Dafür hätten aber jetzt Buchführung und Dokumentation breiten Raum eingenommen. Einen ganzen Tag pro Woche sei der Landwirt nun damit beschäftigt, so Lukas. Unterlegt mit farbenprächtigen Bildern zeigte Lukas die anfallenden Arbeiten, die Entwicklung der Natur im Jahreslauf und die verschiedenen angebauten Feldfrüchte. Aufnahmen von Winter- und Sommergerste, Mais, Raps, Roggen, Hafer, Süßlupinen, Rotklee und anderen Futterpflanzen in ihren verschiedenen Stadien waren für die gut 80 Anwesenden sehr interessant. "Nicht gegen, sondern mit der Natur" sei sein Credo, sagte Lukas. Norbert Uschald, der Vorsitzenden Günther Magerl vertrat, dankte dem Referenten mit einer Flasche "Heimatring-Rotwein".

Zahlreiche Termine stünden in nächster Zeit an, sagte Uschald. Am Dienstag, 21. April, um 20 Uhr gebe es im Zuge der Weidener Literaturtage eine Lesung in der "Almhütte". Den alljährlich sehr beliebten Heimatring-Festabend werde der Gstanzlsänger und Humorist "Bäff" (Josef Piendl) gestalten. Rechtzeitiges Erscheinen sei angeraten, da die Erfahrung zeige, dass der Platz knapp wird. Am 1. Mai ist es dann wieder so weit: Der Heimatring stellt am Unteren Markt einen Maibaum auf. Um 14 Uhr startet der Festzug, nach der Aufstellung gibt es ein attraktives Festprogramm, gestaltet von den Vereinen des Heimatrings. Nach Landshut führt heuer der Tagesausflug der Gemeinschaft. Zwei Busse werden am 2. August dafür eingesetzt.

Russisches Benefizkonzert

Die Leiterin des Amts für Kultur, Stadtgeschichte und Tourismus, Diplom-Archivarin Petra Vorsatz, lud zu einem Vortrag von Albrecht Balk über den "Gau Bayerische Ostmark" ein. Am 6. Mai beginnt er um 19 Uhr in der "Almhüttn" statt. "Kalinka" und "Malinka" geben am 3. Mai im evangelischen Vereinshaus um 16 Uhr ein Benefizkonzert, kündigte Stadträtin Gabi Laurich an. Russische Gebäckspezialitäten und eine Tombola gebe es auch.

Stadtheimatpfleger Günter Alois Stadler wies auf einen "Mai-Volkstanzabend" am 2. Mai um 20 Uhr in der Gaststätte "Anpfiff" hin. "Altbairischen"-Vorstand Wilhelm Binner lud Interessierte zum Besuch des Trachtenkulturzentrums in Holzhausen ein. Am 3. Mai ist dort "Tag der offenen Tür". Anmelden zur Mitfahrt kann man sich bei Binner, Telefon 0961/31717.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.