Energie- und einbruchsicher

Architekt Armin Juretzka (Zweiter von links) beweist es mit dem Energieausweis: Nur noch 117 Kilowattstunden Energie pro Quadratmeter und Jahr verbraucht das sanierte Gebäude des Augustinus-Gymnasiums. Schulleiter Helmut Matejka (vorne, links) und OB Kurt Seggewiß (vorne, rechts) hörten dies gerne. Bild: Bühner

Seit zehn Jahren wird saniert. Doch bald ist ein Ende in Sicht. Aus einem ehrwürdigen Altbau, in dem es zog und feucht wurde, entstand nach und nach ein modernes Gymnasium. Jetzt wurde ein weiterer wichtiger Abschnitt beendet.

Weiden. (sbü) "Wir freuen uns sehr, dass es jetzt nicht mehr hereinzieht", sagte Schulleiter Helmut Matejka zum Abschluss der energetischen Sanierungsmaßnahmen am Erweiterungsbau des Augustinus-Gymnasiums. Das Ergebnis präsentierte er Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und den Mitgliedern des Bauausschusses bei einer Besichtigung am Montagabend. Mit vor Ort waren Architekt Armin Juretzka sowie die Verantwortlichen der Stadtverwaltung.

Strenge Zeitvorgabe

Architekt Juretzka erläuterte den außergewöhnlichen Charakter der Bauarbeiten. Diese mussten innerhalb der sechs Ferienwochen weitgehend abgeschlossen sein. Nachfolgearbeiten durften den Schulbetrieb nicht wesentlich stören. Und alles sei hervorragend abgelaufen. Tatsächlich konnte zum Schuljahresbeginn der Unterricht für die rund 800 Gymnasiasten planmäßig beginnen. "150 Fenster mussten ausgetauscht werden. 18 Zentimeter Wärmedämmung aus Kalziumsilikat, Lüftungskästen als Fassadenteile für Nachtauskühlung und der Sonnenschutz innerhalb der 3-Scheiben-Verglasung wurden installiert." Dabei galt es, alle neuen Elemente einbruchsicher zu gestalten. Die kurze verfügbare Zeit für die Bauabwicklung hatte entscheidenden Einfluss auf die Gesamtkonzeption, berichtete der Architekt.

Stolz präsentierte er den neuen Energieausweis für das sanierte Gebäude. "Der Energieverbrauch beträgt jetzt jährlich 117 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Vor der Sanierung lag er bei rund 300." Mit einer Investitionssumme von gut einer Million Euro sei der kalkulierte Rahmen eingehalten worden. Fördergelder standen laut Seggewiß nicht zur Verfügung, so dass der Gesamtbetrag von der Stadt zu finanzieren ist. Die Amortisationszeit wird 15 bis 18 Jahre betragen. Juretzka bat alle Nutzer der neuen Installationen, Sonnenschutz und Fenster energiebewusst zu bedienen.

Für Schulleiter Matejka reiht sich die jetzt abgeschlossene energetische Ertüchtigung in eine lange Reihe von Sanierungsmaßnahmen ein. Vor gut zehn Jahren hätten diese für das 1903 erbaute Prinzregent-Luitpold-, heute Augustinus-Gymnasium begonnen. Große Abschnitte seien die Errichtung des neuen Multifunktionsgebäudes mit Mensa gewesen, die Aufstockung des Erweiterungsbaus aus den 70er Jahren, neue Toilettenanlagen, Steigleitungen und Aufzüge.

"Wir sind jetzt barrierefrei", sagte Matejka. Mit Gesamtkosten von bisher rund 6 Millionen Euro sei eine "komplett generalsanierte Schule geschaffen worden". Die Stadt Neumarkt hätte für den Neubau eines Gymnasiums 35 Millionen Euro angesetzt. Für den endgültigen Abschluss der Sanierungsmaßnahmen seien nochmals rund 2 Millionen Euro erforderlich. "Chemiesaal, obere Turnhalle, Außenanlage mit Hartplätzen sowie Türen und Fußboden", zählte Helmut Matejka dabei auf.

Für höchste Ansprüche

Trotzdem kamen Schulleiter und OB schon heute ins Schwärmen, als sie den Bauzustand der Schule vor über zehn Jahren mit der aktuellen Situation verglichen. Die vorhandene Technik mit einbezogen, erfülle das "Augustinus" jetzt höchste Ansprüche.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.