Es ist in ein langgehegter Wunsch der Einwohner von Burgstall: ein eigenes Gemeinschaftshaus. Da im Ort kein öffentlicher Raum existiert, muss die
Fläche ist bereits gefunden

Die Pläne für ein Gemeinschaftshaus erläuterte der Burgstaller Ortssprecher Hans Scharl (Dritter von links) den SPD-Stadträten. Fraktionssprecher Josef Birner (links) sicherte deren Unterstützung zu. Bild: bij
Dorfgemeinschaft für Zusammenkünfte in private Räume wie in die Garage eines Ortsbewohners ausweichen.

(bij) "Das bedeutet immer einen hohen Aufwand beim Auf- und Abbau und kann eigentlich auch nur in den Sommermonaten durchgeführt werden", informierte Ortssprecher Hans Scharl die Mitglieder der SPD-Fraktion im Hirschauer Stadtrat bei einem Ortstermin in Burgstall.

Das passende Grundstück für ein derartiges Gebäude habe man direkt an den Dorfplatz angrenzend gefunden, sagte Scharl. Dessen Besitzer sei bereit, einen langfristigen Pachtvertrag für die benötigte Fläche abzuschließen. Im Haushalt 2015 sollten daher die benötigten Finanzmittel für den Rohausbau des Gebäudes in Holzständer-Bauweise mit eingeplant werden. Man habe Handwerker unterschiedlicher Gewerke im Dorf und wolle so viel wie möglich in Eigenleistung errichten, betonte Scharl.

Trotz absehbar schwieriger Haushaltsberatungen werde die SPD-Fraktion den Antrag der Burgstaller unterstützen, sicherte Fraktionssprecher Josef Birner zu. Stadtrat Günther Amann ergänzte, dass ein derartiges Gemeinschaftshaus auch für die Jugendlichen neue Perspektiven und Raum für Treffen schaffe. Bisher seien die Burgstaller immer sehr zurückhaltend mit Forderungen an die Stadt gewesen. Es sei nun an der Zeit, auch in Burgstall für geeignete öffentliche Räume zu sorgen, lautete die einhellige Meinung der SPD-Stadträte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.