Es wird heiß hergehen

Auch die Chefs packen mit an: Josef Ebnet und Gerhard Böckl (von links) bauen das Festzelt auf, das ab Freitag 1700 Volksfestbesuchern für zehn Tagen Platz, Musik, Misswahlen , Massen und Brotzeit bieten wird. Auch vor dem Zelt wird gewerkelt: Der Biergartenbereich gerät wegen der guten Wettervorhersagen größer und schattiger. Bild: Hartl

Im Festzelt wird geschraubt, am Stand beim Entenangeln geschrubbt und um die Lkw-Hänger großen Teile der Geisterbahn herum fleißig gemessen. Die Vorbereitungen für das Volks- und Schützenfest laufen auf Hochtouren. Am Freitag beginnt die Sause zum 117. Mal - und etwas werden die Besucher vermissen.

Der Steckerlfisch gehört zum Volksfest der Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft wie die Gräte zur Makrele. "Aber das Fischzelt muss kurzfristig ausfallen", sagt die Organisatorin des 117. Volks- und Schützenfestes, Carola Girisch. Gegrillte Makrelen gibt's bei der Sause von Freitag, 7. August, bis Sonntag, 16. August, trotzdem. Dank Festwirt Gerhard Böckl. Die Mass Bier dazu wird den Besuchern in Böckls Zelt auch gereicht. 7,90 Euro und damit genauso viel wie beim Frühlingsfest kostet sie. Zum Vergleich: Beim Volksfest 2014 kam der Liter Bier noch 40 Cent günstiger. Im Gegenzug geht's diesmal vermutlich heißer her. Dafür sorgen neben der mittlerweile siebten Miss-Weiden-Wahl - am Dienstag, 11. August, ab 19 Uhr im Festzelt - auch die teils tropischen Temperaturen: "Typisches Festwetter wird's wohl nicht geben", weiß Carola Girisch und zitiert Wetterfrösche, die 36 Grad bereits am Eröffnungstag vorhersagen. Dabei biete der neue Platz an der Conrad-Röntgen-Straße laut Schützenmeisterin aber einen entscheidenden Vorteil: "Hier weht immer ein Lüftlein."

Oldtimer neu dabei

Ansonsten sorgen rund 50 Geschäfte vom Kettenkarussell über das Hupferl bis hin zum Überschlag für mächtig Bewegung beim Volksfest. "Wir haben uns wie immer um eine gute Mischung bemüht. Da ist für jedes Temperament und für jedes Alter etwas dabei", sagt Carola Girisch.

Apropos: Der Kinder- und Familientag lockt am Mittwoch, 12. August, von 14 bis 20 Uhr die Festbesucher mit halben Fahrpreisen. Darauf fahren die "Schaulustigen" sicher genauso ab wie auf die Oldtimer, die erstmals auf dem Festplatz aufkreuzen werden. Der ADAC organisiert die Parade alter Prachtschlitten am Sonntag, 9. August, von 13 bis 15 Uhr.

Weil er vergangenes Jahr so gut ankam, steigt er übrigens auch heuer wieder: der Amerikanische Abend, bei dem vermehrt landestypisches Essen gereicht und die Countryband Daniel T. Coates Premiere auf der Festzeltbühne feiern wird (Montag, 10. August).

Ebenfalls neu im Musikprogramm werden "Hias und seine Freunde" gelistet. Sie treten am Sonntag, 18. August, auf und halten - wie alle anderen Bühnenbands auch - garantiert die Lärmschutzbestimmung ein, verspricht Festwirt Böckl. "Dank der tollsten und leider auch teuersten Anlage, die es am Markt gibt, haben wir die Lärmregulierung, abgestuft nach Uhrzeiten, im Zelt sehr, sehr gut im Griff."

Die wirklichen Kracher aber kann auch die beste Anlage nicht entschärfen: Feuerwerkskörper steigen am Freitagabend, 14. August, in Weidens Nachthimmel. Sie kündigen das finale Festwochenende an - und diese Neuigkeit hören mit Sicherheit auch die Lärmkritiker gern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.