Ewiger Kreislauf der Ausgrenzung

Vier Institutionen, ein Anliegen. Gemeinsam stellten die Aktion "Toleranz fördern - Kompetenz stärken", Jugendzentrum, Stadtjugendring Weiden und Schülercafé Scout das absurde Stück über Exklusion und Integration mit dem Titel "Variationen über eine rote Nase" aus der Feder des Engländers Ramon Pierson auf die Juz-Bühne. Ausführende waren Schülerinnen des Elly-Heuss-Gymnasiums.

Es ging um den ewigen Kreislauf der Ausgrenzung: Ein Fremder kommt mit roter Nase. Ulkig ist das, ein Hingucker. Aber keine Gefahr, es ist ja nur einer. Dann kommen mehrere mit solchen Nasen. Sie erweisen sich als nützlich. Man ist entgegenkommend. Minderheiten gegenüber ist man großzügig. Aber die "Rotnasen" werden mehr und mehr.

Schließlich muss man sich sogar privat mit ihnen auseinandersetzen. Am Ende kommt einer mit einer schwarzen Nase und wird von den "Rotnasen" verspottet. Der Kreislauf beginnt erneut. Es ist ein Stück, das die Mechanismen der Diskriminierung offen legt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.