Fanal ist doch nicht im großen Kreisel
Amberg-Sulzbach

Amberg-Sulzbach. (ll) Eigentlich wollten die Verantwortlichen des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) im Landkreis zum heutigen europäischen Protesttag der Milchviehhalter eine besonders aufsehenerregende Aktion beisteuern: einen brennenden Strohballen, der einige Male um den großen Kreisverkehr in Amberg gefahren wird. Das hätte auch genau zum Protest-Motto gepasst: "Der Milchmarkt brennt - die Politik dreht sich im Kreise". Für dieses Fanal konnte sich das Staatliche Bauamt als für die B 85 zuständige Behörde allerdings nicht erwärmen, so dass die BDM-Kundgebung verlegt wurde. Sie ist jetzt um 11 Uhr bei der Trocknungsgenossenschaft Amberg (Kienlohe 2). Dort wird das brennende Stroh mit Milch gelöscht. BDM-Kreissprecher Helmut Graf lädt alle Landwirte dazu ein.

Kämpfer für die Selbstverwaltung

Amberg-Sulzbach. Medaillen für besondere Verdienste um die Kommunale Selbstverwaltung händigt Regierungspräsident Axel Bartelt am Dienstag, 17. November, um 10 Uhr in der Klosteraula der Zisterzienserinnen-Abtei Waldsassen an 17 Persönlichkeiten aus der Oberpfalz aus.

Darunter sind auch sechs aus der Region Amberg-Sulzbach. Die höchste Form der Auszeichnung, die Kommunale Verdienstmedaille in Silber, erhält Hans Pickel, der ehemalige Bürgermeister von Illschwang, der immer noch Mitglied des Gemeinderats und des Kreistags ist. Kommunale Verdienstmedaillen in Bronze gibt es für Anita Färber (ehemalige Stadträtin in Amberg), Norbert Gradl (3. Bürgermeister von Auerbach), Gerhard Schärl (ehemaliger Bürgermeister von Hohenburg), Johann Utz (ehemaliger 2. Bürgermeister der Gemeinde Birgland) und Bernhard Weber (ehemaliges Gemeinderatsmitglied in Ursensollen).

Die Auszeichnung besteht aus einer Medaille nebst Urkunde und Anstecknadel. Sie wurde vom bayerischen Innenminister Joachim Herrmann verliehen.

Leute

Hans Kummert hat Grund zum Feiern

Hahnbach. (san) Unter widrigsten Umständen war er damals Bürgermeister geworden: Nach dem Tod seines Vorgängers Josef Graf im Jahr 2003 musste Hans Kummert in kurzer Zeit eine Entscheidung treffen. Und er tat es: Er gab eine leitende Funktion in der Wirtschaft auf und wechselte auf den Chefsessel im Hahnbacher Rathaus. Heute feiert Kummert, der für die CSU noch im Kreistag sitzt, aber 2014 bei der Kommunalwahl nicht mehr als Bürgermeister angetreten war, seinen 65. Geburtstag.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.