Fehler bei Gründung des ATU-Betriebsrats eingeräumt

Die IG Metall benötigte mehrere Anläufe, um bei ATU einen Betriebsrat zu gründen. 1. Bevollmächtigter Horst Ott räumte dabei eigene Fehler ein. Heute sei der Betriebsrat vornehmlich mit Mitgliedern der IG Metall besetzt.

"Es war schon ein Highlight: Wir hatten über Wochen ein Büro bei ATU." Die Zusammenarbeit mit dem Mangement funktionere. "Es entwickelt sich eine Kultur, wie man mit Arbeitnehmerinteressen umzugehen hat. Die Richtung passt. Vielleicht machen wir wieder Fehler. Aber das werden wir hinbekommen."

"Wir sind bundesweit eine der jüngsten Verwaltungsstellen überhaupt." In 64 Firmen wählten die Mitglieder neue Betriebsräte, deren Führungsmannschaft "durch die Bank" der Gewerkschaft angehören. "Dabei kam es in vielen Fällen zum Generationenwechsel, was wiederum einen hohen Weiterbildungsaufwand auslöst."

Weitere Berichte über die Jahrespressekonferenz der Gewerkschaften folgen. (wd)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401124)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.