Ferti' wie der Hertie
Angemerkt

Hertie, den einst so stolzen Warenhauskonzern, gibt es schon lange nicht mehr. Nach dem Kauf der Namensrechte dürfen sich nun Online-Shops so nennen. Und dieser Internet-Hertie bat kürzlich um Korrektur: Bei dem Gebäude am Macerata-Platz in Weiden handle es sich ausdrücklich nicht um "Hertie", wie der NT fälschlicherweise berichte.

Zweifellos richtig. Hertie ist Geschichte. Seit Donnerstag ist das offensichtlich: Da fiel dann auch der "Hertie"-Schriftzug an dem Gebäude, in dem Generationen von Nordoberpfälzern seit 1961 eingekauft, gestöbert, sich getroffen, geplauscht und dem vormals so seltenen Vergnügen des Rolltreppenfahrens gefrönt hatten. Bei Hertie konnte man Kuchen essen, Schlüssel nachmachen und Passfotos anfertigen lassen. Hertie gehörte zu Weiden wie das Alte Rathaus. Und überlebte deshalb gar die zeitweise Umbenennung: "Karstadt" hieß es lange über dem Eingang - doch die Weidener gingen weiter "zum Hertie".

Zuletzt standen sie vor dem Bauzaun, blickten in die aufgerissenen Stockwerke, erinnerten sich wohl daran, wie es dort noch vor sechs Jahren aussah. Stunde um Stunde wird Weidens Kaufhauskasten weniger, in Kürze ist er nicht mehr da. Ein langsamer, trauriger Abschied. Und ein notwendiger. Bald stehen die Weidener am Zaun, weil sie beobachten wollen, wie dahinter Neues wächst. Die Stadtgalerie. Eine neue Liebe?

Hertie aber war Hertie. Bis zuletzt.



Sie lesen heute

Kreisseite Flotte Idee

Constantia Hueck Folien stattet 28 Mitarbeiter mit Dienst-E-Bikes aus. (Seite 30)
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.