Fit für den Betriebserfolg

Mit der Seminarreihe für Unternehmensgründer wollen IHK-Geschäftsstellenleiter Florian Rieder (rechts) und Gründungsreferent Gerhard Ertl die Gründerszene neu beleben. Bild sbü:

Firmengründer aufgepasst: Mit einer neuen Initiative will die IHK jetzt Jungunternehmern zum Erfolg verhelfen. Experten aus der Region hat sie für eine Seminarreihe gewonnen, die alle wichtige Themen aufgreift und behandelt.

Weiden. (sbü) "Wir setzen auf junge Unternehmer, denn Neugründungen sind im Interesse der gesamten Volkswirtschaft", sagt IHK-Geschäftsstellenleiter Florian Rieder bei der Vorstellung des neuen Programms "Selbstständig machen - Basisbausteine für den Geschäftserfolg". An fünf Nachmittagen werde das komplette Wissen "rund um die Unternehmensgründung" ausführlich vermittelt. "Wir haben den Lehrplan um das Thema Internetmarketing und Internetrecht ergänzt, denn der Online-Handel wird immer wichtiger", erläutert Rieder dazu.

Breite Unterstützung

Die Vortragsreihe wird, beginnend am 6. November, in einwöchigem Rhythmus immer freitags von 13.30 bis 17 Uhr in der IHK-Geschäftsstelle in Weiden stattfinden. Die IHK-Mitgliedschaft sei nicht nötig. Mit Stolz erwähnt Rieder, der die Vortragsreihe mit Gründungsreferent Gerhard Ertl vorstellt, dass "namhafte Unternehmerpersönlichkeiten sowie Rechts- und Finanzexperten für die Vorträge gewonnen wurden". Sie werden alle wichtigen Fragen rund um das schwierige Thema Betriebsgründung intensiv und praxisnah behandeln.

Neben den Internetthemen geht es um betriebswirtschaftliches Grundwissen, um Unternehmen und Recht, um Buchführung und Kundengewinnung. Dass Bedarf für diese kostenlose Vortragsreihe besteht, zeigen die vielen E-Mail-Anfragen zu einzelnen Themenkomplexen. Außerdem verzeichnet die IHK eine steigende Nachfrage nach Gründungsgesprächen. Ende September waren dies mit 180 Beratungen bereits so viele wie 2014 insgesamt.

Hohes Risiko

Auch bei den Gewerbeanmeldungen gebe es eine zunehmende Tendenz, berichten Rieder und Ertl. Sie beobachten auch eine starke Veränderung der Geschäftsmodelle von Gründern. Nicht mehr die einfacheren Tätigkeiten Hausmeisterservice oder Bügelstudios dominieren, sondern eher die komplexeren und anspruchsvolleren Vorhaben. In den ersten Jahren einer Betriebsgründung sei allerdings das Risiko zu scheitern besonders hoch, warnen die beiden Experten. Sieben Gründungsberater kümmern sich im IHK-Bezirk Regensburg, helfen dabei vor allem bei der Erstellung des wichtigen Gründungskonzepts.

"Vorgründungs- und Nachfolgecoaching" heißt ein zusätzliches Angebot. Es beinhalte "maßgeschneiderte Unternehmensberatung mit bis zu 70 Prozent Beratungskostenzuschuss". Rieder und Ertl verweisen darauf, dass generelle Informationen über die Gründerszene dem "DIHK-Gründerreport 2015" zu entnehmen seien. Danach habe sich die Gründerszene in Deutschland innerhalb der letzten 10 Jahre komplett verändert. So haben im Jahre 2004 noch 71 Prozent der Gründer sich aus "Mangel an Erwerbsalternativen" selbstständig gemacht. Dies sei 2014 nur noch bei 36 Prozent der Fall gewesen. Ähnliches sei auch in der Oberpfalz zu beobachten.

Auch auf ein anderes Ergebnis des Gründerreports treffe, laut Rieder und Ertl, auf die Oberpfalz zu: Je besser der Arbeitsmarkt, desto niedriger ist die Zahl der Firmengründungen. Selbst die aktuelle leichte Steigerung konnte nicht verhindern, dass sich die Zahl der Betriebsgründungen gegenüber 2004 halbiert habe.

Vortragsprogramm und Anmeldeformular zur Seminarreihe gibt's bei der IHK-Geschäftsstelle Weiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.